Presse 2016
Presse 2015
Presse 2014
Presse 2013
Presse 2012
Presse 2011
Presse 2010
Presse 2008
Presse 2007
Presse 2006
Presse 2005
Presse 2004
Presse 2003
Presse 2014

Relegationsspiele
Sonntag 07.06.2015 14:30 in Birgel

SG Oberkyll I - SG Neuerburg I 3:0 (1:0) (3:4 Elfm.)

1:0 Adisak Pinsamruat (30.)
2:0 Alex Dick (68.)
3:0 Alex Maci (90.)

 


Termin Uhrzeit Spielpaarung Spielort Ergebnis
Sonntag 24.05.2015 14:30
14:30
Rengen - Utscheid
Neuerburg - Metterich
Oberkyll
Rengen
Karlshausen
Spielfrei
1:3 (0:1)
2:3 (2:0)
         
Mittwoch 27.05.2015 19:30
19:30
Metterich - Oberkyll
Utscheid - Neuerburg
Rengen
Metterich
Mettendorf
Spielfrei
1:1 (0:0) (4:4 Elfm.)
1:0 (1:0)
         
Sonntag 31.05.2015 14:30
14:30
Neuerburg - Rengen
Oberkyll - Utscheid
Metterich
Karlshausen
Birgel
Spielfrei
4:2 (3:1)
0:0 (0:0) (4:4 Elfm.)
         
Mittwoch 03.06.2015 19:30
19:30
Rengen - Oberkyll
Utscheid - Metterich
Neuerburg
Rengen
Mettendorf
Spielfrei
0:2 (0:0) (4:4 Elfm.)
3:2 (2:2)
         
Sonntag 07.06.2015 14:30
14:30
Metterich - Rengen
Oberkyll - Neuerburg
Utscheid
Metterich
Birgel
Spielfrei
1:0 (1:0)
3:0 (1:0) (3:4 Elfm.)
         


 
UPDATE Gegen den Meister die Relegation umgehen

SG Oberkyll/Gönnersdorf will ausgerechnet gegen Kylltal zum Befreiungsschlag ausholen

Zuletzt reichte es nicht gegen den SV Schleid. Doch mit ausgeprägtem Teamgeist und dem Mut zum kalkulierbaren Risiko will das Team des scheidenden Trainers Peter Brandt den vorletzten Platz doch noch loswerden. Doch dem größten Widersacher Walsdorf II reicht in Leudersdorf ein Remis zum Klassenerhalt.

Gönnersdorf. Individuelle Fehler ließen das Team aus dem Umfeld der Oberkyll auf den vorletzten Platz zurückfallen. Im Jahr 2015 gelang kein einziger Sieg. Die Unentschieden gegen Feusdorf (1:1), Walsdorf II (3:3) und Nattenheim (2:2) nehmen sich bescheiden aus, will man den Klassenerhalt aus eigener Kraft stemmen. Trainer Peter Brandt führt Gründe an: "In den letzten Spielen haben wir sechs Elfmeter gegen uns bekommen, allein drei beim 2:2 gegen Nattenheim. In Prüm fabrizierten wir zwei Eigentore, die zum 0:2 führten. Es sind oft unkontrollierte Aktionen, wo man auch manchmal wegbleiben kann. Wir spielen in solchen Situationen zu hektisch und überhastet." Gegen Schleid spielte man nach dem frühen Rückstand gut mit, hatte Gelegenheiten zum Ausgleich, doch die Nerven versagten in den letzten Minuten erneut. Das Anschlusstor von Eduard Dick kam zu spät. Was bleibt dem Team vor dem allerletzten Spiel? Ist die Klasse wie im Vorjahr auf den letzten Metern doch noch zu halten? Diese Fragen beschäftgen nicht nur Peter Brandt, sondern die gesamte Vereinsführung. "Wir müssen ganz klar das letzte Spiel gewinnen. Immer dann, wenn wir nahe dran waren mit einem Sieg, fehlten Leistungsträger wie zuletzt Alex Dick oder unser erster Tormann, der weggezogen ist. Dazu müssen wir gegen Gerolstein auf Angriff spielen, die Fehler minimieren und vorn unsere Chancen nutzen. Im Fußball ist alles möglich, auch wenn der Gegner der Papierform nach übermächtig ist. Aber vielleicht sind die noch im Feiermodus und nicht mehr ganz so konzentriert", spekuliert der Oberkyller Coach auf Nachlässigkeiten beim finalen Gegner. Brandt ergänzt: " Dazu müssen wir im Abwehrverhalten Ruhe, Übersicht und klaren Kopf bewahren, um das Unmögliche möglich zu machen." Personell sieht es nicht ganz so rosig aus beim Tabellenvorletzten, der mit einem Sieg Minimalhoffnungen auf den direkten Klassenerhalt hegen darf. "Auch unser zweiter Torwart Tobias Hillesheim fällt mit Fingerbuch aus, dafür wird der AH-Torwart ins Tor rücken. Neben Alex Dick fehlt Dennis Schildgen mit Kreuzbandriss und auch Christian Peters fällt mit einer Oberschenkelzerrung aus." Dafür steht Peter Peters wieder im Kader. Mit den treuen Fans im Rücken soll der Traum vom Klasssenerhalt doch noch gelingen. Die Mannschaft würde ihrem scheidenden Coach damit sicherlich auch das größte Abschiedsgeschenk bereiten. Peter Brandt erklärt: "Ich höre als Trainer in Gönnersdorf auf und bin nach 30 Jahren Trainertätigkeit, fünf Aufstiegen und zwei Abstiegen ein bisschen fußballmüde. Doch ich werde den Klassenerhalt auf jeden Fall versuchen möglich zu machen. Und wenn es über die Relegation ist." Denn bliebe es bei der gegenwärtigen Konstellation ohne Eifelabsteiger aus der Bezirksliga, wäre der Zwölfte gerettet und der Vorletzte über die Relegation mit den C-Ligazweiten noch im Hoffnungslauf. (L.S.).
 
   


   
DREI FRAGEN AN Peter Brandt (SG Oberkyll/Gönnersdorf)

Das FuPa-Kurzinterview

TV: Herr Brandt, Ihre Mannschaft steht in 2015 noch ohne einen einzigen Sieg auf dem vorletzten Platz. Welche Gründe führen Sie an?

Peter Brandt: Das sind in erster Linie individuelle Fehler. In den letzten Spielen haben wir sechs Elfmeter gegen uns bekommen, allein drei beim 2:2 gegen Nattenheim. In Prüm fabrizierten wir zwei Eigentore, die zum 0:2 führten. Es sind oft unkontrollierte Aktionen, wo man auch manchmal wegbleiben kann. Wir spielen in solchen Situationen zu hektisch und überhastet.

TV: Was muss passieren, dass Ihre Mannschaft die B-Klasse hält?

Brandt: Wir müssen ganz klar die letzten beiden Spiele gewinnen. Immer dann, wenn wir nahe dran waren mit einem Sieg, fehlten Leistungsträger wie zuletzt Alex Dick oder unser erster Tormann, der weggezogen ist. So surreal sich das anhört, aber wir müssen in Schleid mit aller Macht gewinnen. Dazu müssen wir auf Angriff spielen, die Fehler minimieren und vorn unsere Chancen nutzen. Im Fußball ist alles möglich. Dazu müssen wir im Abwehrverhalten Ruhe, Übersicht und klaren Kopf bewahren, um das Unmögliche möglich zu machen. Das gleiche trifft auf das Spiel gegen Densborn zu. Die könnten dann schon Meister sein und spielen vielleicht mit angezogener Handbremse. Das alles aber sind nur Vermutungen. Wir müssen uns für unseren Aufwand belohnen.

TV: Wie steht es um das Personal und werden Sie nächstes Jahr auch Trainer in Gönnersdorf sein?

Brandt: Auch unser zweiter Torwart Tobias Hillesheim fällt mit Fingerbuch aus, dafür wird der AH-Torwart ins Tor rücken. Neben Alex Dick fehlt Dennis Schildgen mit Kreuzbandriss und auch Christian Peters fällt mit einer Oberschenkelzerrung aus. Dafür steht Peter Peters wieder im Kader. Ich höre als Trainer in Gönnersdorf auf und bin nach 30 Jahren Trainertätigkeit und fünf Aufstiegen ein bisschen fußballmüde. Doch ich werde den Klassenerhalt auf jeden Fall versuchen möglich zu machen. Und wenn es über die Relegation ist. (L.S.).
 
     


Rückblick  
SG Oberkyll - SG Ellscheid II 1:2

Oberkyll steht mit leeren Händen da

Es war wie so oft: Oberkyll spielte gut und war über
weite Strecken sogar die bessere Mannschaft. Am
Ende stand das Kellerkind aber mit leeren Händen da.
„Das ist unheimlich ärgerlich für uns. Eigentlich
hätten wir einen Sieg verdient gehabt", sagte
Oberkylls Trainer Peter Brandt.
Seine Mannschaft startete gut in die Begegnung,
folgerichtig brachte Marcel Schüler Oberkyll nach
einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Mit einem
individuellen Fehler brachten sich die Gastgeber
dann erst mal selbst aus dem Spiel. Keeper
Tobias Hillesheim ließ einen eigentlich harmlosen
Freistoß von Marcel Riemann durchrutschen.
Plötzlich stand es 1:1 (25.). Und Riemann legte
nur sieben Minuten später nach: Der Torjäger
schloss einen Konter zum 2:1 ab. Nach dem
Seitenwechsel übernahm dann wieder der
Gastgeber das Kommando.
„In der zweiten Halbzeit haben wir richtig guten
Fußball gespielt", meinte Oberkylls Coach Brandt.
Nur ein Manko gab es: Vor dem Tor zeigte seine
Mannschaft weiter Nerven.
So hätte alleine Oliver Haas die Chance gehabt,
das Spiel im Alleingang zu entscheiden.
Doch am Ende blieb beim Sieg der Gäste.
 
     


Rückblick  
SG Oberkyll II - SG Neidenbach II 2:3

Neidenbach weiter im Rennen

Für Neidenbach ist im Aufstiegsrennen weiterhin
alles drin. Vier Spieltage vor Schluss beträgt der
Rückstand auf Spitzenreiter Roth bei Prüm zwar
fünf Punkte, doch die Neidenbacher haben ein Spiel
weniger auf dem Konto. Zudem treffen Roth bei
Prüm und der Tabellenzweite Densborn noch
aufeinander.
„Wenn es gut läuft, ist für uns in dieser Saison
einiges drin", meint der Neidenbacher
Spielertrainer Fabian Gerhards. Dafür war ein Sieg
gegen Oberkyll aber Pflicht.
Und Neidenbach legte gut los. Keine 60 Sekunden
waren gespielt, als Fabian Gerhards eine
Freistoßflanke zum 1:0 verwandelte. Doch
Oberkyll ließ sich davon nicht beeindrucken,
schon drei Minuten später glich Marek Selle zum
1:1 aus. Wiederum Gerhards brachte Neidenbach
dann in Führung (15.).
Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.
„Wir waren in der ersten Halbzeit zwar nicht
wirklich überlegen, hatten aber die klareren
Chancen", meinte Gerhards. Nach dem
Seitenwechsel legte sein Team dann wieder
einen Blitzstart hin: In der 47. Minute gelang
Johannes Lehnertz das 3:1 (47.). Danach kam
aber nur noch wenig von Neidenbach, denn die
Gastgeber übernahmen das Kommando.
Folgerichtig gelang Marek Selle zwölf Minuten
vor dem Ende auch der Anschlusstreffer.
„Dann mussten wir nochmal richtig zittern",
meinte Gerhards. Doch sein Team brachte
den Sieg über die Zeit und darf weiter auf den
Titel hoffen.
 
     


Aktuell  
SG Oberkyll - SG Ellscheid II

Sonntag, 19. April, 14:30 Uhr in Birgel

Oberkyll hofft auf Happy End

Eigentlich hatte sich der Oberkyller Trainer
Peter Brandt das ganz anders vorgestellt.
„Unser Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz.
Ich möchte nicht nochmal so eine
Zittersaison wie in der vergangenen erleben",
hatte Brandt vor der Saison angekündigt.
Doch nach 21 Spieltagen sieht wieder alles
nach einer sehr spannenden Schlussphase
für Oberkyll aus: Das ist Vorletzter.
Der Rückstand auf den Tabellenneunten
Stadtkyll II beträgt aber nur vier Punkte.
„Ich glaube fest daran, dass wir den
Klassenerhalt schaffen werden", ist sich
Brandt sicher.
Für diesen Glauben hat seine Mannschaft
gesorgt. Zwar hat sie der Rückrunde noch
kein Spiel gewonnen, bis auf die Niederlage
gegen Bongard aber immer Leistungen
gezeigt. „Wir müssen jetzt langsam mal
unsere starken Leistungen in Punkten
umwandeln.
Aber vielleicht fehlt uns dafür auch ein
bisschen die Erfahrung", so Brandt.
Die Mannschaft ist sowieso sehr jung,
seit Wochen fehlt aber auch noch
Leistungsträger und Kapitän Alex Dick
wegen einer Muskelverletzung.
„Mit ihm hätten wir sicherlich paar Punkte
mehr", meint Brandt.
Doch auch gegen Ellscheid wird Dick noch
nicht zurück auf den Platz kehren.
Dennoch rechnet Brandt sich Chancen aus.
„Ellscheid ist absolut schlagbar. Wir haben
jetzt noch drei Heimspiele, daraus müssen
wir sieben Punkte holen", fordert er.
Zittern werden die Oberkyller am Ende
trotzdem müssen. Aber vielleicht wieder
mit Happy End wie in der vergangenen
Saison.
 
     


Aktuell
SG Walsdorf II - SG Oberkyll

Sonntag, 29. März, 12:30 Uhr in Walsdorf

Kampf um das rettende Ufer

Walsdorf will dahin, wo Oberkyll steht. Auf den zwölften Tabellenplatzund damit ans rettende Ufer. Beide Teams trennen nur zwei Punkte und damit sind die Rahmenbedingungen abgesteckt. Es dürfte eine Begegnung auf Augenhöhe werden.
Allerdings reisen die Gäste sichtlich beeindruckt an.
Immerhin sorgte Walsdorf am vergangenen Wochenende für die Überraschung
schlechthin, als das Team *von Trainer Aydin Muzaffer Primus Schleid
mit 1:0 bezwang.„Das war schon eine Ansage", gesteht auch Gästetrainer
Peter Brandt ein. Allerdings will er das Ergebnis nicht überbewerten.
„Walsdorf hatte da ja nichts zu verlieren. Jetzt dürfte gerade zuhause der
Druck größer sein." Sein Team kam durchwachsen aus der Winterpause.
Spielerisch war beim 1:1 in Feusdorf noch viel Luft nach oben.
Dennoch ist er guten Mutes. Personell konnte OberkyU in der Winterpause ein klein
wenig nachlegen, da Student Christian Peters aus Stuttgart zurück gekehrt ist undim defensiven Mittelfeld eine echte Alternative darstellt. Im vorderen Bereich bewies Nachwuchsspieler Adisak Pinsamruat bereits seine Torgefahr. Die Gastgeber
wollen den Überraschungserfolg natürlich vergolden.
„Für uns ist jedes Spiel ein Endspiel. Der Sieg gegen Schleid war toll, hat aber
unsere Situation noch nicht allzu sehr geändert.
Wir müssen nachlegen", forderte Trainer Muzaffer. Aber er weiß natürlich auch,
dass sein Mannschaft nun mit einem ganzen anderen Selbstvertrauen antritt.
Der Klassenerhalt scheint durchaus greifbar, besonders dann, wenn die
verletzten Thomas Clemens, David Handwerk und Julian Finken, die alle am
Wochenende fehlen, in absehbarer Zeit auch wieder zum Kader stoßen.
 
   


Rückblick  
SG Feusdorf - SG Oberkyll 1:1

Grottenkick mit Punkt belohnt

Die Trainer waren sich nach dem Spiel einig: Das war
eigentlich vonbeiden Mannschaften gar nichts.
Besonders in der ersten Halbzeitlief spielerisch
auf beiden Seiten nicht viel zusammen. Viele Fouls
gelbe Karten und technische Unzulänglichkeiten
bestimmten dasGeschehen auf dem Feld.
Nach dem Seitenwechsel wurde es zumindest ein
wenig besser.
Der eingewechselte A-Jugendspieler Adisak
Pinsamruat nutzte gleich seine erste Chance und
brachte die Gäste in Front.
DieFührung sollte allerdings nur zehn Minuten
Bestand haben, dann glich Michael Mies für Feusdorf
aus. Dennoch witterten die Gäste ihre Chance und
bemühten sich um den erneuten Führungstreffer.
Allerdings scheiterten Alex Maci und Oliver Haas
In aussichtsreicher Position. Entsprechend fiel das
Fazit von Oberkylls Trainer Peter Brandt nicht ganz
so vernichtend aus, wie das seines Kollegen:
„Es war wirklich kein gutes Spiel von uns.
Dennoch habe ich uns im zweiten Durchgang besser
gesehen. Aber im Gros geht die Punkteteilung
wahrscheinlich in Ordnung."
Derweil konnte Björn Hoffmann der Vorstellung
seiner Elf nicht viel abgewinnen: Das war einfach
nur schlecht, besonders spielerisch.
Diese Leistung war enttäuschend und kann auch
nicht unser Anspruch sein. Das Beste an Spiel war
noch, dass am Ende zumindest ein Punkt auf dem
Konto landete."
 
     


Trainingsspiele Wintervorbereitung

Datum Spiel Ergebnis Ort Uhrzeit
Samstag 21.02.15 SG Oberkyll I - Tus Daun I 3:2 Jünkerath 16:30
         
Mittwoch 25.02.15 SG Oberkyll I - SG Walsdorf I 2:4 Jünkerath 19:30
         
Samstag 28.02.15 SG Oberkyll I - SG Grosskampen I 0:4 Jünkerath 19:00
         
Freitag 06.03.15 SG Oberkyll I - SG Steffeln I 8:1 Jünkerath 19:30
         
Samstag 07.03.15 SG Oberkyll I - SG Lambertsberg I 3:1 Jünkerath 15:00
         


Aktuell  
SG Oberkyll - SG Stadtkyll II

Sonntag, 07.Dezember, 14:30 Uhr in Gönnersdorf

Derby im Tabellenkeller

Ein Derby-Experte ist Peter Brandt bisher wahrlich
nicht: Seitdem er Oberkyll im Februar übernommen
hat, gab es für das Team zwei Niederlagen gegen
Stadtkyll. „Diese Serie wollen wir natürlich brechen.
Aber wie man so schön sagt: Aller guter Dinge sind
drei", so Brandt.
Ungeachtet der lokalen Rivalitäten bekommt das
Duell vor allem auf Grund der tabellarischen
Situation Brisanz im Abstiegskampf.
Oberkyll ist Elfter mit19 Punkten, Stadtkyll liegt
einen Rang, mit sechs Punkten und einem Spiel
weniger dahinter platziert.
„Wenn wir gewinnen, sieht es ganz gut für unsaus",
weiß Brandt, der Stadtkyll durchaus für eine lösbare
Aufgabe hält:
„Wenn sie nicht mit Spielern aus der Ersten verstärkt
werden, sind sie mindestens auf Augenhöhe mit uns.
Ansonsten haben wir aber auch gute Chancen",
meint Brandt.
In Stadtkyll ist derweil die Vorfreude auf das Derby
groß. Schon am vergangenen Wochenende hätten
die Schneifeler eigentlich zum Lokalkampf gegen
Feusdorf antreten sollen, doch das Spiel wurde
wegen starkem Nebel abgesagt.
„Das war schade, wir hatten uns alle sehr auf das
Spiel gefreut.
Umso heißer sind wir natürlich jetzt auf Oberkyll.
Ein Sieg wäre unheimlich wichtig für uns", weiß
Trainer Klaus-Peter Hohn.
 
     


Rückblick  
SG Schönecken/Lasel-F./B. III - SO Oberkyll II 2:7

Zum sechsten Mal kein Punkt

Im Kellerduell sollte für Schönecken endlich
der Knoten platzen. Fünf Spiele in Folge hatte
das Team von Trainer Dirk Höffler zuvor verloren,
und das auch noch mit einem katastrophalen
Torverhältnis von 0:27.
Gegen den Tabellennachbarn ging es dann aber
vielversprechend los.
Nach knapp einer Viertelstunde Spielzeit beendet
Marc Schnell die Torflaute und sorgte für die
Führung der Gastgeber. Keine zehn Minuten
später legte Teamkollege Carlo Lehnen zum 2:0 nach.
Den langersehnten Treffern schienen nun
auch wieder Punkte zu folgen. Doch dann gab
Schönecken urplötzlich das Heft wieder aus
der Hand. „Momentan ist das alles ganz
schön schrecklich", gestand Höffler ein.
Noch vor der Pause glichen Joshua Hermes und
Pascal Hillesheim für Oberkyll aus.
Und nach dem Seitenwechsel brachte Schönecken
gar nichts mehr zustande.
„Wir sind wieder in alte Verhaltensmuster verfallen",
beklagt Höffler.
Nach der 2:0-Führung übte sich sein Team zuerst
einmal in Passivität und als dann Oberkyll nach der
Pause durch einen Sonntagsschuss von Peter Peters
das Blatt endgültig wendete, ließ seine Mannschaft
auch noch viel zu früh die Köpfe hängen. Kurz darauf
erhöhte Peters auf 4:2 und ab 70. Spielminute
bauten Pawel Banas, Wolfgang Schneider und
wiederum Peters den Vorsprung im
Fünf- Minuten-Takt weiter aus. „So durften wir
uns eigentlich nicht vorführen lassen",
zeigte sich Höffler enttäuscht.
 
     


Rückblick  
SG Kylltal-Densborn - SG Oberkyll 2:0

Densborn braucht eine Stunde Anlauf

Das Spiel hätte auch durchaus in die andere
Richtung verlaufen können: In der vierten
Minute hatte Oberkylls Stürmer Kenneth
Klinkhammer den Densborner Keeper
Thomas Benz schon ausgespielt, doch sein
Schuss landete nur am Außenpfosten.
„Das war für mich der erste Knackpunkt
der Partie. Aber man kann Kenneth
keinen Vorwurf machen, er hat eigentlich alles richtig
gemacht", sagte Oberkylls Trainer Peter Brandt.
Seine Mannschaft bestätigte auch in der Folgezeit
die guten Anfangsminuten. Erst ab dem
Seitenwechsel wurde der Tabellendritte Densborn
seiner Favoritenrolle gerecht.
„Densborn hatte dann eindeutig mehr Ballbesitz,
wir haben die Bälle im Aufbau zu schnell verloren",
kritisierte Brandt. Densborn erarbeitete sich eine
Chance nach der anderen. „Was wir da vergeben
haben, das passt auf keine Kuhhaut", meinte Trainer
Andreas Klink. So dauerte es bis zur 60. Minute,
ehe die Gastgeber in Führung gingen: Oberkylls Alex
Dick hatte sich in einem Kopfballduell eine
Platzwunde zugezogen und musste außerhalb des
Platzes behandelt werden. In Unterzahl entstand
Unordnung.
Diese nutzte Fabio Grett mit einem schönen Schuss
aus 18 Metern zum 1:0. Anschließend versuchten
die Gäste zwar nochmal alles.
Doch Sebastian Becker machte mit dem 2:0 (75.)
den Sack zu. „Am Ende geht die Niederlage absolut
in Ordnung. Aber mit etwas Glück hätten wir einen
Punkt holen können",resümierte Brandt.
 
     


Rückblick  
SG Nattenheim - SG Oberkyll 1:2

Trainerwechsel in Nattenheim

Es ist der wohl schon etwas länger erwartete Trainerwechsel:
Das punktlose Schlusslicht Nattenheim und Trainer
Rüdiger Otte haben sich vorerst getrennt. Doch der
Wechsel hat keinesfalls sportliche Gründe. „Wir
waren uns sicher, dass wir gemeinsam durch die
sportliche Krise kommen wollen. Dann habe ich mir
jedoch leider bei einem Trainerlehrgang die
Achillessehne gerissen. Dementsprechend bin ich im
Moment nicht in derLage, das Training zu leiten",
erklärt Otte, der seine Rückkehr auf den
Nattenheimer Trainerstuhl für den Beginn der
Winterpause anvisiert.
Bis dahin wird Jörg Bures, der in der vergangenen
Saison Wolsfeld coachte, Otte ersetzen. „ Ich war ja
schon vor vier Jahren in Nattenheim tätig.
Als sie mich nun gefragt haben, konnte ich nicht
nein sagen", erklärte Bures.
Doch das Glück hat auch er nicht mit nach
Nattenheim gebracht: Gegen Oberkyll lagen
die Nattenheimer nach einem Treffer von
Sascha Tietze (60.) bis eine
Viertelstunde vor Schluss in Führung. Dann gelang
Oliver Haas der Ausgleich (75.). Doch es kam noch
bitterer für den Tabellenletzten: In der Schlussminute
köpfte wiederum Haas (90.) noch zum Sieg für Oberkyll.
„Vom Zeitpunkt her war der Sieg sicherlich glücklich,
insgesamt aber absolut verdient", meinte Oberkylls
Trainer Peter Brandt, der seinen Protagonisten in
Sechser Oliver Haas hatte. Nach seinem Doppelpack
holte Haas sich in der Nachspielzeit nach einem
taktischen Foul noch die gelbrote Karte.
„Trotzdem war er heute überragend", lobte Brandt.
 
     


Rückblick  
SG Weinsheim II - SG Oberkyll II 2:1

Weinsheim feiert ersten Sieg

Nach vier Spieltagen hat es Weinsheim geschafft:
Mit einem 2:1 gegen Oberkyll feierte das Team den
ersten Saisonsieg der neuen Spielzeit.
„Jetzt hätte wohl keiner was dagegen, wenn wir
eine Serie starten würden", erklärt Spielertrainer
Rene Diederichs. In einer über weite Strecken
zähen Begegnung war der Gastgeber von Beginn an
die überlegene Mannschaft, verpasste es aber, eine
der hochkarätigenn Chancen zur Führung zu nutzen.
So dauerte es bis zur 26. Minute, ehe Kapitän Jonas
Hockertz Weinsheim mit seinem zweiten
Saisontreffer in Führung brachte.
Anschließend hatte das Diederichs - Team bis zum
Pausenpfiff noch mehrmals die Chance, die Führung
auszubauen. Doch es ging mit der knappen Führung
in die Pause.
Das sollte sich unmittelbar nach dem Seitenwechsel
rächen: Tobias Haas glich für die Gäste mit einem
direkt verwandelten Freistoß aus.
Am Spielverlauf änderte das wenig. Weinsheim hatte
weiter Chance um Chance. Doch vor allem Trainer
und Stürmer Rene Diederichs zeigte vor dem Tor
Nerven. So war es an Neuzugang Raphael Heinz
in der 82. Minute den Ball ins Tor zu stochern und
Weinsheim damit die ersten drei Punkte der Saison
zu sichern.
 
     


Bitburger-Keispokal A-B Eifel 2014/2015 Bitburger-Keispokal C-D Eifel 2014/2015

Mitwoch 27.08.2014 19:30 Uhr in Gönnersdorf

SG Oberkyll I - SG Arzfeld I 1:8 (0:3)

0:1 Christian Schütz (6.)
0:2 Manuel Mombach (18.)
0:3 Christian Schütz (34.)
0:4 Julian Propson (52.)
0:5 Markus Kauth (54.)
0:6 Manfred Heinisch (63.)
1:6 Peter Peters (75.)
1:7 Manuel Mombach (79.)
1:8 Marcel Assmann (87.)



Ausgeschieden
   

Letztes Spiel: 10.08.2014

SG Oberkyll I - SG Echternacherbrück I 1:0 (1:0)

1:0 Dennis Schildgen (30.)

Sonntag 10.08.2014 12:30 Uhr in Gönnersdorf

SG Oberkyll II - SV Brockscheid 1:4 (1:1)

0:1 Andre Schäfer (16.)
1:1 Atila Caliskan (20.)
1:2 Stefan Kauth (58.)
1:3 Andre Schäfer (60.)
1:4 Lucas Kauth (78.)
   


   

DREI FRAGEN AN ...

Das FuPa-Kurzinterview - Heute: Peter Brandt

Im FuPa-Kurz-Interview stellt sich heute Peter Brandt, Trainer des B-Ligisten SG Oberkyll/ Gönnersdorf, unseren Fragen.


Herr Brandt, Ihre Mannschaft hat gegen einen Mitfavoriten um die Meisterschaft 1:0 gewonnen. Wie bewerten Sie diesen Überraschungssieg gegen die SG Mehren/Darscheid?

Peter Brandt: Wir waren gut vorbereitet und haben mit einer unheimlich disziplinierten Leistung, vor allem in der Defensive, die Räume gut geschlossen und immer wieder Nadelstiche gesetzt. Mehren hatte nur zwei Chancen. Das zeigt, dass wir wenig zugelassen und geschickt verteidigt haben. Die Dreierkette hat gut gestanden, von unseren nadelstichartigen Kontern haben wir eine genutzt. Wir wollen diesen Sieg nicht überbewerten, doch der gibt Selbstvertrauen für die weiteren Spiele.


Wie hat sich denn der Kader verändert gegenüber dem Vorjahr?

Brandt: Der Kader ist besser aufgestellt als im Vorjahr - wir haben die Abgänge kompensiert. Die jungen Spieler um Dennis Schildgen, Stefan Fiedlers und Pascal Stutz haben sich gut und schnell ins Mannschaftsgefüge eingelebt und stehen ihren Mann. Der reaktivierte Kenneth Klinkhammer, der junge Stutz sowie Alex Maci können sich vorn ein ums andere Mal durchsetzen. Das hat man schon im Pokalspiel gegen Irrel gesehen. Mit dieser extrem jungen Mannschaft wollen wir in den einstelligen Tabellenbereich. Wir wollen keine weitere Zittersaison spielen. Das klappt aber nur, wenn keine größeren Verletzungen kommen und alles in der Mannschaft passt. Da müssen wir kämpfen.


Jetzt steht die Partie in Deudesfeld an. Welche Prognosen geben Sie ab?

Brandt: Deudesfeld sehe ich auf Augenhöhe mit uns. Die haben mit Harry Dahlem einen sehr engagierten Trainer, eine ähnlich junge Mannschaft wie wir und ein paar gute Talente. Personell sind wir etwas geschwächt, weil Oliver Haas und Michael Crump im Urlaub sind und Peter Peters sowie Stefan Fiedlers berufsbedingt mit Wechselschicht nicht zur Verfügung stehen. Deshalb wäre es ein Erfolg, wenn wir einen Punkt mitholen. Ich erwarte ein offenes Spiel - die Tagesform wird entscheiden.

 
     


Rückblick  
SG Oberkyll - SG Mehren 1:0

Oberkyll gelingt die Überraschung

Direkt am ersten Spieltag gab es die erste große
Überraschung der Liga: Mehren, das nach dem
zweiten Platz in der vergangenen Spielzeit zu den
ersten Anwärtern auf den Titel gehört, musste
sich beim letztjährigen Fast-Absteiger Oberkyll
geschlagen geben. „Wir wollten Mehren
die Punkte nicht schenken. Dass es dann am Ende
sogar mit einem Sieg für uns geklappt hat, ist
natürlich umso schöner", meint Oberkylls
Coach Peter Brandt, der seiner Mannschaft einen
klaren Plan mit auf den Weg gegeben hatte:
Die starke Offensive der Gäste wollte er mit
einer kompakten Defensive stoppen, dazu immer
wieder mit Kontern für Gefahr sorgen.
In der ersten Halbzeit ging der Plan nur bedingt auf.
Den Gästen boten sich mehrere gute Möglichkeiten,
die aber alle ungenutzt blieben. Nach dem Seitenwechsel
setzte Oberkyll dann Brandts Plan nahezu perfekt in
die Tat um. Defensiv ließen die Gastgeber kaum noch
etwas zu, offensiv wurden sie dazu immer gefährlicher.
Die ersten guten Chancen ließen sie noch liegen,
doch in der 78. Minute sorgte Dennis Schildgen
für den viel umjubelten Siegtreffer.
„Unser Ziel in dieser Saison ist es, möglichst einen
einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.
Dafür sind wir vor allem in der Offensive
in dieser Spielzeit besser besetzt", meint Brandt.
Gegen Mehren war jedoch die Defensive der entscheidende Faktor.
 
     


zum Seitenanfang