Presse 2016
Presse 2015
Presse 2014
Presse 2013
Presse 2012
Presse 2011
Presse 2010
Presse 2008
Presse 2007
Presse 2006
Presse 2005
Presse 2004
Presse 2003
Presse 2003

Trierischer Volksfreund vom 07.12.2003

SPIEL DES TAGES: Das Glück des Spitzenreiters

GÖNNERSDORF. Herbstmeisterschaft gesichert: Durch einen etwas glücklichen Auswärtserfolg überwintert der TuS Ahbach mit einem Punkt Vorsprung vor Darscheid an der Tabellenspitze.

Von unserem Mitarbeiter
DIRK HAUBRICHS

Dass bei Kälte am besten Bewegung hilft, ist ja hinlänglich bekannt. Auch bei den Kickern aus Gönnersdorf und Ahbach schien sich die Weisheit herumgesprochen zu haben. Denn bereits unmittelbar nach dem Anpfiff von Ingo Zwank gaben die Protagonisten ordentlich Gas, so dass sich schnell eine temporeiche Begegnung entwickelte. Für den ersten Aufreger sorgte Mario Maurer. Ihm sprang im gegnerischen Strafraum der Ball an die Hand. Maurer konnte den ausbleibenden Pfiff des Unparteiischen nicht nutzen. Sein Schuss landete nur an der Latte. Im Anschluss blieben die Akteure zwar weiter hoch engagiert, hochkarätige Möglichkeiten blieben aber zunächst aus. Erst ab der 30. Minute erreichten die Angriffe wieder die Strafräume. Besonders die Platzherren kamen zu einer Reihe guter Möglichkeiten. So verpassten unter anderem Waldemar Heck und Lars Hoffmann mit Distanzschüssen nur knapp das Ziel. Mitten in dieser Sturm-und-Drang-Phase der Gönnersdorfer erzielten die Ahbacher unter freundlicher Mithilfe der gegnerischen Abwehr die etwas überraschende Führung. Ähnlich unbeweglich wie die Krippenfiguren unter dem Weihnachtsbaum schaute die gesamte Gönnersdorfer Defensive in der 40. Minute den gegnerischen Stürmern beim Kombinieren zu. Entsprechend unbehelligt konnte Markus Groß nach einer schönen Ballstaffette zum 1:0 verwandeln.

Auch der ansonsten glänzend aufgelegte Torwart Marco Schmieding zeigte sich nun in weihnachtlicher Geberlaune. Mit einem ungestümen Einsteigen gegen Daniel Mauer schenkte er den Gästen einen Elfmeter. Torsten Mauer nahm das Präsent dankend an und vollendete den Strafstoß sicher zum 2:0 (42.). Nicht nur die heimischen Zuschauer, sondern auch Trainer Udo Kremer ärgerte sich zur Pause verständlicherweise über den Rückstand: "Wir haben ordentlich gespielt, aber durch individuelle Fehler zwei Gegentore bekommen. Doch wir müssen jetzt konsequent weiterspielen und versuchen, das Ding noch einmal zu drehen."

Sein Team befolgte die Vorgabe und bewies eine tolle Moral. Sofort nach dem Wiederanpfiff spielte die Elf wieder munter nach vorne. Doch so sehr sich die Mannen auch mühten, ein Torerfolg blieb aus. Besonders David Heck agierte sehr engagiert, doch im Abschluss mangelte es ihm am nötigen Glück. Zunächst verfehlte der Mittelfeldakteur nach einem schönen Konter das Tor (71.). Zehn Minuten später machte Heck zunächst alles richtig, doch nachdem er Torwart Christoph Dorfner sicher umspielt hatte, traf er anschließend nur den Pfosten. Angesichts der mangelhaften Chancenauswertung der Gastgeber schwand bei den fröstelnden Zuschauern immer mehr die Hoffnung auf eine mögliche Wende. Durch die immer offensiver agierenden Gönnersdorfer ergab sich für die Ahbacher zunehmend Platz zum Kontern, doch auch sie vergaben einige gute Möglichkeiten.

So blieb es am Ende beim 2:0-Sieg für die Gäste. Deren Trainer Peter Decker war dementsprechend in erster Linie mit dem Ergebnis zufrieden: "Vielleicht hatten wir heute einfach das Glück des Spitzenreiters. Doch das Wichtigste ist, dass wir durch diesen Erfolg unseren ersten Platz halten konnten. Das schafft zusätzliche Motivation für die Vorbereitung auf die Rückrunde." Auch sein Gegenüber Udo Kremer zog trotz der Niederlage Schlüsse: "Wir haben zwar leider verloren, aber besonders mit der kämpferischen Einstellung meiner Truppe kann ich hoch zufrieden sein. Auf dieser Leistung können wir weiter aufbauen."




 

Trierischer Volksfreund vom 21.10.2003

FUSSBALL: Ihre Aufgabe: Talente "fesseln"

BERNDORF. Erfolgreich zu Ende gegangen ist im Fußballkreis Eifel ein Trainerlehrgang, der den Fokus auf die Junioren lenkt.

Von unserem Mitarbeiter
KLAUS SCHMITZ

Im Fußballkreis Eifel gibt es ab sofort 17 neue Juniorentrainer. Damit ist die Premiere für das neue Ausbildungskonzept des Fußballverbands Rheinland im Eifelkreis geglückt. Lehrgangsleiter Alois Stroh verlieh im Clubhaus des Turn- und Sportvereins (TuS) Berndorf die Zertifikate.

An insgesamt acht Lehrgangstagen für den Juniorentrainer-Schein gingen die Referenten Gerd Schenkelberg, Thomas Klein, Jörg Emmerich, Benno Müller, Peter Lipkowski, Harald Ehlen und Lehrgangsleiter Alois Stroh auf die Themen Trainingslehre, Taktik, Sportmedizin, Organisation und Spielformen der D-, C-, B- und A-Junioren ein. Ein besonderes Lob des Lehrgangsleiters und der Referenten, aber vor allem der Lehrgangsteilnehmer, bekam Roman Schulten vom heimischen TuS zu hören. Er hatte in eigener Regie den Ausbildungslehrgang organisiert und den Teilnehmern und Referenten über drei Wochen hinweg ein "Zuhause" im Clubhaus und auf dem Sportgelände des SV Berndorf geboten.

Alois Stroh war am Ende sehr zufrieden. Er wies auf Defizite in der Betreuung der älteren Jugendlichen hin: "Fußballspielen wollen die Knirpse heute doch alle. Wenn sie dann aber etwas älter werden, wird es schwieriger, sich durchzusetzen. Die vielen anderen Interessen führen außerdem dazu, dass wir viele gute Talente verlieren. Dem wollen wir mit einer gezielten Ausbildung entgegenwirken."

Das Ausbildungskonzept des Fußballverbands ist noch recht neu. Mit drei "Bausteinen" kann die Trainerlizenz erworben werden.

Drei Bausteine zum Jugend-Trainer

Der Baustein I (Kindertrainer) umfasst insgesamt 45 Unterrichtseinheiten. Der Aufbau einer Trainingsstunde, die motorische Entwicklung des Kindes und kindgerechte Pädagogik sind ebenso Lehrinhalte des theoretischen Teils der Ausbildung wie das ABC des Jugendbetreuers, die Erstversorgung von Sportverletzungen und Rechtsfragen. Vor allem praktisch werden die Referenten speziell auf die einzelnen Altersstufen bei den Bambini sowie den F- und E-Junioren (bis zwölf Jahre alt) eingehen.

Nach dem Baustein II (Juniorentrainer) schließt sich eine Prüfungswoche (30 Unterrichtseinheiten) an. Nach einer kurzen Wiederholung sowie Lehrproben und Prüfungsgesprächen können die Teilnehmer die Jugend-Trainer-Lizenz des Fußballverbands erhalten.

Information auch über Ausbildungslehrgänge in benachbarten Kreisen sind erhältlich beim FV Rheinland, Telefon 0261/135135, Fax 135137, E-Mail info@fussballverband-rheinland.de

Die erfolgreichen Lehrgangsteilnehmer in Berndorf: Harald Baier (SV Pelm), Arno Hermes, Roman Schulten (beide TuS Berndorf), Erich Hennes, Karl-Heinz Wawer (beide VfL Hillesheim), Marco Schmieding, Lutz Babendererde (beide SV Gönnersdorf), Lothar Burggraf, Michael Schröder (beide SV Bongard), Mike Fleschen, Sebastian Meyers (beide SC Neiderstadtfeld), Wolfgang von Wendt (TuS Daun), Robert Bung, Günter Thiel, Thomas Hennen (alle SV Brück-Dreis), Christoph Schalal (SV Baustert) und Karl-Josef Wiesner (SV Walsdorf) . bl



Trierischer Volksfreund vom 19.10.2003

Eifel-Kreisliga A

Bitburg. (red) Eine spannende Begegnung sahen die Zuschauer in Oberkyll: Die Gäste aus Bitburg (Fünfter) lieferten gegen die drittplazierten Gastgeber ein starkes Spiel. Am Ende trennten sich die beiden Teams 2:2 unentschieden. Bitburgs Michael Neuerburg traf gleich zweimal ins gegnerische Tor und schaffte in der 58. Minute den Ausgleich.

In Lasel ging am Ende des Spiels ebenfalls kein Sieger vom Feld. Dennoch können die Laseler mit ihrer Leistung zufrieden sein: Der Tabellen-Neunte schlug sich tapfer gegen den Spitzenreiter Ahbach. Neben eher trägen Leistung mussten die Ahbacher auch eine rote Karte sowie eine gelb-rote Karte wegstecken.

Torfreudig ging es in Darscheid zu. Die zweitplazierten Gastgeber kickten das runde Leder fünf Mal ins Tor der Gäste (SG DIST/Röhl). Die DISTer Seite ging nicht nur torlos aus, sondern handelte sich auch noch zwei Platzverweise ein. Durch den Sieg rücken die Darscheider noch näher an den Erstplazierten Ahbach heran.

Auch Burbach war an diesem Spieltag nicht in Höchstform. In der 47. Minute schoss Thomas Klein den Ausgleich, nachdem die Gäste aus Lambertsberg in der 23. Minute in Führung gegangen waren. In Stadtkyll endete das Spiel gegen Fließem mit einem 3:2-Sieg für Stadtkyll.

SG Daleiden /Dasburg-Dahnen/Arzfeld - SG Koosbüsch2:1 (1:0)

Tore: 1:0 (15.) Manfred Heinisch, 1:1 (55.) Stefan Neuhaus, 2:1 (90.) Manfred Heinisch

Stadtkyll - Fließem3:2 (1:1)

Tore: 1:0 (19.) Sascha Krümpen, 1:1 (24., Foulelfmeter) Claudio Zovnio, 1:2 (85.) Jan Leinen, 2:2 89., Foulelfmeter), Sascha Krümpen, 3:2 (90.) Dieter Simon

SG Wallersheim/Rommersheim - SV Schleid4:1 (2:1)

Tore: 0:1 (19.) Carsten Blesinus, 1:1 (45.) Thomas Hass, 2:1 (45.) Jochen Görres, 3:1 (64.) Jürgen Thelen, 4:1 (85.) Stefan Daun

SG Daun/Walkönigen/Dockweiler - SG Neidenbach0:1 (0:0)

Tor: 0:1 (56., Foulelfmeter) Stefan Theis

SG Gönnersdorf/Oberkyll - FC Bitburg2:2 (2:1)

Tore: 1:0 (5.) Eman Asslan, 1:1 (20.) Michael Neuerburg, 2:1 (40.) Alexander Deisen, 2:2 (58.) Michael Neuerburg

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte für Enzo von Oberkyll in der 35. Minute.

SG Lasel - Ahbach1:1 (1:1)

Tore: 1:0 (18.) Marc Leinen, 1:1 (40.) Marco Mauren

Besondere Vorkommnisse: Rote Karten für Harald Ney von der SG Lasel und Mario Mauren von Ahbach, sowie eine gelb-rote Karte für den Ahbacher Torwart

SG Burbach/Schönecken - SG Lambertsberg/W/P/O1:1 (0:1)

Tore: 1:0 (23.) Lamberty, 1:1 (47.) Thomas Klein

SG Darscheid - SG DIST5:0 (3:0)

Tore: 1:0 (17.) Markus Plein, 2:0 (28.) Hein Carl, 3:0 (31.) Robert Scholter, 4:0 (47.) Markus Plein, 5:0 (65.) Olaf Trücke



Trierischer Volksfreund vom 16.10.2003

KREISLIGA A: Das Stuttgarter Modell

BITBURG. Momentan steht der FC Bitburg auf dem fünften Platz, acht Punkte trennen den FC von Rang eins. Aber in der Bierstadt bricht deshalb keine Panik aus.

Von unserer Mitarbeiterin
PETRA WILLEMS

"Wer in der Tabelle oben steht, hat das Glück" - im Fußball eine weit verbreitete Meinung. Auch Rudolf Klingmann, Geschäftsführer des FC Bitburg, vertritt diese Ansicht. Und Klingmann hat auch prompt ein Beispiel parat: "1994, als wir schon einmal aus der Bezirksliga abgestiegen sind, und wir in Mandern gespielt haben, hat unser Spieler Oliver Lichter zwei Mal auf den gleichen Pfosten geschossen, zwei Mal prallte der Ball vom Pfosten ab und ging nicht ins Tor. Das Spiel haben wir, wie zehn andere Spiele in dieser Saison, 0:1 verloren", berichtet Klingmann aus früheren Zeiten. Die Geschichte geht aber noch weiter: "Zwei Jahre später haben wir nach dem direkten Wiederaufstieg erneut in Mandern gespielt. Der gleiche Spieler traf wieder zwei Mal den gleichen Pfosten - dieses Mal ging der Ball aber zwei Mal ins Tor, wir haben 2:1 gewonnen, Mandern ist nach der Saison abgestiegen. So ist Fußball."

Auch in der abgelaufenen Spielzeit sind die Bitburger wie 1994 aus der Bezirksliga in die Kreisliga A abgestiegen. Ein direkter Wiederaufstieg ist für die Bitburger in diesem Jahr aber keine Plicht. Vielmehr hat die Fortsetzung der guten Jugendarbeit Vorrang. "Acht Punkte Rückstand auf Tabellenführer Ahbach sind viel Zeug. Falls Ahbach eine Schwächephase hat und wir nochmal rankommen sollten, sagen wir sicherlich nicht Nein zum Aufstieg. Aber davon ist nicht auszugehen. Ahbach ist sehr stark und hat eine erfahrene Elf. Ich denke, dass sie weiterhin vorne stehen", erklärt der Bitburger. Nach Meinung von Klingmann hatten die Ahbacher, die die Mannschaft des Vorjahres weitgehend zusammengehalten haben, im vergangenen Jahr nur eine Schwachstelle im Team: den Torwart. "Wären sie auf dieser Position besser besetzt gewesen, wäre die Mannschaft niemals abgestiegen." In Bitburg hat statt des Aufstiegs eine andere Sache Priorität: "Für uns zählt vielmehr, den eigenen Nachwuchs in den Seniorenbereich zu integrieren. Zwölf Spieler haben wir in diesem Sommer aus der Jugend hinzubekommen, davon ist die Hälfte auf dem Sprung in die Erste oder bereits im Kader."

Dass man mit guter Jugendarbeit Erfolg haben kann, zeigt sich laut Klingmann am Modell des VfB Stuttgart. Dieser musste zwar im Gegensatz zum FC Bitburg aus finanziellen Gründen auf den eigenen Nachwuchs bauen, ist aber auf dem aufsteigenden Ast in Bundesliga und Champions League. Langfristig möchte der FC Bitburg ebenfalls wieder an erfolgreiche Zeiten anknüpfen und überkreislich spielen. Den Zeitpunkt lässt der Geschäftsführer jedoch offen. "Um der Jugend eine gute Basis zu geben, wollen wir natürlich wieder in der Bezirksliga spielen, aber wann genau, ist egal", sagt Klingmann.

Am kommenden Sonntag spielt der FC Bitburg gegen einen weiteren Absteiger aus der Bezirksliga: die SG Gönnersdorf. Klingmann kennt die Mannschaft noch aus dem vergangenen Jahr. "Wir wollen am Sonntag drei Punkte holen, aber wissen auch, dass das sehr schwer wird. Dass wir auf dem Rasenplatz in Birgel spielen, kommt unserer Spielweise allerdings entgegen", prognostiziert Rudolf Klingmann. Die Begegnungen des zehnten Spieltages in der Kreisliga A mit den Tipps von Rudolf Klingmann, Geschäftsführer des FC Bitburg:Samstag, 18. Oktober, 17 Uhr: SG Daleiden - SG Koosbüsch 3:3Sonntag, 19 Oktober, 14.30 Uhr: SpVgg. Stadtkyll - SG Fließem 1:2SG Wallersheim - SV Schleid 2:2 SG Daun - SG Neidenbach 0:0SG Gönnersdorf - Bitburg kein TippSG Lasel - TuS Ahbach 0:5SG Burbach - SG Lambertsberg 2:2SG Darscheid - SG DIST/R 3:1



Trierischer Volksfreund vom 14.09.2003

Eifel-Kreisliga A

Bitburg. (red) Einen knappen Sieg konnten die Bitburger am Samstag aus Sülm mit nach Hause nehmen. Das Spiel entschied sich erst in der 89. Minute, als Duda den Torwart der SG Dist überwand. Ganz anders der Verlauf des Spiels zwischen der SG Fließem und der SG Lambertsberg, wo der Lambertsberger Jochen Schoden wie am Fließband traf und den Gastgebern aus Fließem gehörig die Kirmes vermieste: Beim klaren 4:0-Sieg erzielte er alle vier Tore. Auch der Daleidener Mike Cales hatte einen guten Tag und schoss vier Tore in Folge - dem hatten die SG Wallersheim im Duell der beiden Aufsteiger nichts entgegen zu bringen. Den fünften Treffer zum Daleidener Erfolg steuerte Horst Ewen bei.

Durchatmen ist bei der SG Daun angesagt. Ausgerechnet gegen den ehemaligen Bezirksligisten SpVgg Stadtkyll gelang der Mannschaft von Spielertrainer Harry Dahlem der erste Saisonsieg. Mit 3:2 siegten die Dauner, schoben sich mit diesem Erfolg in der Tabelle jedoch nicht von ihrer Position nach vorne. Die Dahlem-Truppe hat wegen des Torverhältnisses weiterhin die rote Laterne inne.

Neben den Dauner befinden sich die SG Neidenbach und die SG Wallersheim am Tabellenende. Für die Neidenbacher, die am ersten Spieltag gewonnen hatte, war diese Partie die vierte Niederlage in Folge.

Die Überraschungsmannschaft der Liga bleibt die SG Koosbüsch, die viele Beobachter vor Saison-Beginn eher im Tabellenkeller erwarteten. Durch einen Treffer von Stefan Neuhaus besiegten die Koosbüscher Lasel mit 1:0 uns sammelten drei weitere Punkte - insgesamt haben sie jetzt neun auf dem Konto und belegen in der Tabelle Rang sechs.

SG Dist - Bitburg0:1 (0:0)

Tor: 0:1 (89.) Duda

SG Nattenheim/Fließem - SG Lambertsberg/W/P/O0:4 (0:0)

Tore: 0:1 (48.) Jochen Schoden, 0:2 (57.) Jochen Schoden, 0:3 (66.) Jochen Schoden, 0:4 (81.) Jochen Schoden

SG Daleiden/Dasburg - SG Rommersheim/Wallersheim5:0 (3:0)

Tore: 1:0 Mike Kahles, 2:0 Mike Kahles, 3:0 Mike Kahles, 4:0 Mike Kahles, 5:0 Horst Ewen

SG Daun - Stadtkyll3:2 (1:1)

Tore: 1:0 David Musiol, 1:1, 2:1 Ivo Wüst, 3:1 Martin Müller, 3:2

SG Neidenbach/M - SG Burbach/Schönecken0:2 (0:0)

Tore: 0:1 (55.) Thomas Klein, 0:2 (70.) Irsfeld,

SG Koosbüsch - SG Lasel1:0 (0:0)

Tor: 1:0 (50., Foulelfmeter) Stefan Neuhaus

SG Oberkyll/Gönnersdorf - SG Mehren/Darscheid1:3 (1:1)

Tore: 1:0 (8.) Stefan Rehbein, 1:1 (11.) Andreas Steinstrass, 1:2 (56.) Carl Hein, 1:3 (85.) Andreas Steinsrass

Besondere Vorkommnisse: gelb-rot für Marius Michels (Oberkyll)

SV Schleid - TuS Ahbach0:4 (0:2)

Tore: 0:1 (23., Faulelfmeter) Thorsten Mauer, 0:2 (41.) Gemein, 0:3 (50., Eigentor), 0:4 (66.) Gemein

Besondere Vorkommnisse: gelb-rot für Jörg Elsen (Schleid)



Trierischer Volksfreund vom 24.08.2003

SPIEL DES TAGES : Konkurrenten für 90 Minuten

LEUDERSDORF. Zwei Spiele - sechs Punkte. Mit dieser optimalen Ausbeute startet Absteiger Ahbach in die Saison. Gegen die SG Gönnersdorf reichte ein Tor von John zu einem knappen 1:0-Erfolg.

Von unserem Mitarbeiter
DIRK HAUBRICHS

Normalerweise arbeiten Peter Decker (Ahbach) und Udo Kremer (Gönnersdorf) zusammen. Sie kennen sich schon lange Zeit und seit einigen Monaten richten sie gemeinsam Fußball-Camps aus. Da beide Neulinge in der A-Liga sind, tauschen sie sogar hin und wieder Informationen über die jeweiligen Gegner aus. Am Sonntag musste diese kollegiale Beziehung allerdings für 90 Minuten ruhen. Beim Aufeinandertreffen ihrer Teams wollte keiner dem anderen etwas schenken. "Minimalziel Unentschieden, aber engagiert um einen Sieg kämpfen", lautete daher das Motto auf beiden Seiten.

Entsprechend beherzt gingen die Spieler von Beginn an zur Sache. Die Mannschaften ließen nichts von ihren zahlreichen Ausfällen erkennen und kombinierten munter nach vorne. Dabei erarbeiteten sich die Platzherren ein leichtes Übergewicht und folgerichtig auch die besseren Möglichkeiten. So kam beispielsweise Markus Groß nach schöner Vorarbeit von Michael Mayer in aussichtsreicher Position an den Ball, doch der Schuss stellte keine ernsthafte Bedrohung für Torwart Marco Schmieding dar (12.). Ein ganz anderes Kaliber war da der Hammer von Peter John. Aus zwanzig Metern erzielte er in der 23. Minute die verdiente 1:0-Führung (23.).

In der Folgezeit gelang es den Ahbachern aber nicht, den Druck weiter aufrecht zu erhalten. Stattdessen kamen nun die Gäste immer besser ins Spiel. Zunächst mangelte es allerdings an den nötigen Ideen, um für Gefahr zu sorgen. So sprang außer einer Reihe von Distanzschüssen nichts Zählbares heraus. Erst in der 43. Minute gelang es der Gönnersdorfer Sturmreihe, die dicht gestaffelte Abwehr zu überwinden. Doch nach einer schönen Kombination über Erman Aslan und David Heck verfehlte Marco Godknecht aus halblinker Position haarscharf das Tor. Dieser Chance trauerte natürlich Dieter Kremer in der Pause besonders hinterher: "Wir haben nach einem schwachen Beginn schließlich ordentlich agiert. Leider ist uns nicht der Ausgleich gelungen." Auch sein Gegenüber mokierte die mangelnde Chancenauswertung seines Teams: "Gönnersdorf hätte zwar das 1:1 machen können, aber letztlich ist die Führung verdient. Diese hätten wir aber schon längst ausbauen müssen." Nach dem Wiederanpfiff ergaben sich für die Gastgeber erneut Möglichkeiten, die Begegnung frühzeitig zu entscheiden. So scheiterte alleine Heck mehrfach am gegnerischen Torwart beziehungsweise am eigenen Unvermögen. So wuchs mit zunehmender Spieldauer die Spannung. Nicht nur die rund 150 Zuschauer, sondern auch die Protagonisten wirkten etwas nervös. Anstatt weiter ordentlichen Fußball zu bieten, leisteten sich die Akteure eine Reihe unnötiger Fehler. Zudem verschärfte sich die Gangart der anfangs so fairen Partie. Zwangsläufig musste Schiedsrichter Bernhard Ennen (Stahl) eine Vielzahl von gelben Karten verteilen.

Nennenswerte Aktionen blieben somit lange Zeit Mangelware. Dennoch bot besonders die Schlussphase reichlich Anlass zur Aufregung. So forderte beispielsweise der Ahbacher Anhang in der 71. Minute vehement einen Strafstoß. Doch der Unparteiische entschied auf Freistoß, mit dem Thomas Mastiaux den Keeper zu einer Glanzparade zwang. In den letzten Minuten warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne. Zu einem Torerfolg reichten die Bemühungen aber nicht.

Bei den Trainern war nach Spiel-Ende die Rivalität wieder vorbei. Aber auch wenn die beiden nun wieder zusammenarbeiten, wäre Udo Kremer ein anderes Ergebnis natürlich lieber gewesen: "Die Einstellung hat zwar gestimmt, aber uns hat die Cleverness gefehlt, um hier zumindest einen Punkt zu erringen. So muss ich mir in den nächsten Tagen wohl ein paar Sticheleien gefallen lassen."



Trierischer Volksfreund vom 14.08.2003

FUSSBALL-RHEINLAND-POKAL: A-Teams mischen die Bezirksliga auf

TRIER (J.W.) Mit Tawern, Föhren und Ahbach sorgten drei A-Ligisten für die Überraschungen in der zweiten Pokalserie. Die Schussstiefel hatten auch Badem beim 9:0 in Ringhuscheid und Leiwen beim 7:1 in Krettnach an.

SV Tawern - SG Sauertal 3:0 (0:0). In Tawern musste der Bezirksliga-Tabellenführer die Segel streichen. Die Gastgeber zeigten den größeren Siegeswillen und gingen durch Markus Müller in Führung (65.). Per Freistoß erhöhte Ralf Reger auf 2:0 (72.); zehn Minuten später machte Sascha Fiegler mit seinem ersten Tor für seinen neuen Klub die Überraschung perfekt.

SV Konz - SV Eintracht Trier Amateure 0:2 (0:2). Die verjüngte Eintracht-Truppe stellte schnell die Weichen auf Sieg. Benny Willwersch krönte den forschen Beginn mit dem 1:0, Joe Aziz ließ den zweiten Treffer folgen. Danach schaltete die Eintracht einen Gang zurück, hatte durch Volker Schmitt, Daniel Schraps und Marc Görres aber noch gute Chancen.

SV Krettnach - SV Leiwen-Köwerich 1:7 (0:5). Gegen Leiwen kam Krettnach böse unter die Räder. Eine halbe Stunde lang war die Partie offen, dann hagelte es binnen fünf Minuten drei Leiwener Treffer. Erst beim 0:5 traf auch Krettnach durch Martin Kaudy. Für Leiwen trafen Benny Schleier und Dino Toppmöller je dreifach, den siebten Treffer erzielte Christian Hill.

FC Bitburg - SG Wallenborn/St. 1:4 n.V. (1:1, 1:0). Drei rote Karten waren in der Verlängerung der Anfang vom Bitburger Pokalende. Der FCB hielt gut mit, ging sogar durch Roger Reiter in Führung (30.). Fünf Minute vor dem Spielende glich Tomas Lizak per Foulelfmeter aus. Nach den Bitburger Platzverweisen nutzte Wallenborn das Überzahlspiel durch Krawietz, Hoffmann und Sopoth zum klaren Erfolg.

SV Föhren - SG Buchholz/M/H 3:0 (2:0). Gegen Buchholz war Föhren klar überlegen und deutete durch die Treffer von Philipp Kordel (1.) und Peter Conrad (20.) schon zur Pause die Überraschung an. Auch im zweiten Abschnitt blieb Föhren überlegen und erhöhte durch einen Strafstoß von Kordel auf 3:0 (60.).

SV Pölich/Schleich - SV Morbach 1:2 (0:1). Morbach war klar überlegen, konnte aber durch Timo Rosner (10.) nur einen Treffer vorlegen. Nach Wiederbeginn kam Pölich besser ins Spiel und glich durch Alex Burkhard aus (65.). Als Roman Burkhardt die Chance zum 2:1 verpasst hatte, schoss Thomas Schäfer die Gäste zum Sieg.

SG Schönecken/B - SG Laufeld/W/N 2:4 (1:3). Erst kurz vor dem Abpfiff rettete sich Laufeld durch Michael Ahnen in die nächste Runde. Zuvor hatte der A-Ligist die Gäste kräftig unter Druck gesetzt. Franklin, Reis und Kaiser schossen die Gäste wiederholt in Führung, doch Schönecken kam durch zwei Tore von Christian Lehnertz auf 2:3 heran.

TuS Ahbach - SG Auw/L/H 4:1 (1:1). Auw war zunächst die überlegene Elf, brach im zweiten Durchgang aber förmlich ein. Ahbach nutzte die Gunst der Stunde zu einem klaren Erfolg. Die Torfolge: 0:1 Rau (28.), 1:1 Mauer (40., Foulelfmeter), 2:1 Gemein (55.), 3:1 John (82.), 4:1 Groß (85.).

SG Ringhuscheid/A II - SG Badem/Kyllburg/G 0:9 (0:4). Ohne Chance war der D-Ligist gegen die Bezirksligaelf aus Badem. Alex Berscheid, Jürgen Gerten und Christian Esch trafen jeweils im Doppelpack, Thomas Löw, Michael Mayer-Nosbüsch und Stefan Becker schafften "alle Neune".

SG Gönnersdorf/O. - SG Weinsheim/Sch. 0:2 (0:2). In einer mäßigen Partie reichte Weinsheim eine gute erste Halbzeit zum Sieg. Die Treffer von Stefan Serwe (15.) und Tobias Gompelmann (25.) reichten beim Eifelrivalen zum Weiterkommen.

Die Ergebnisse der 2. Pokalrunde: SV Mehring - SG Zell/K/B/A 2:3 SV Tawern - SG Sauertal 3:0 SV Konz - SV Eintracht Trier A 0:2 SV Krettnach - SV Leiwen-K. 1:7FC Peterswald - TuS Schweich 0:2SG Wincheringen - SV Sirzenich 1:0Spvgg. Stadtkyll - Großkampen 0:3TuS Ahbach Ahütte - SG Auw/O/H 4:1SG Gönnersdorf - SG Weinsheim 0:2SG Ringhuscheid II - SG Badem/K 0:9SG Darscheid/M - SG Ellscheid 2:1FC Bitburg - SG Wallenborn 1:4 n.V.SV Neunkirchen/S - SG Walsdorf 2:6TuS Kröv - FSV Salmrohr II 1:3SV Föhren - SG Buchholz/M/H 3:0SG Obermosel II - SG Bruch/G 4:2SG Schönecken/B - SG Laufeld/W 2:4SV Pölich/Schleich - SV Morbach 1:2VfL Trier - SG Dörbach/Dreis 3:2



Trierischer Volksfreund vom 25.07.2003

A-Liga: Euro-Eddy und die Favoritenrolle

Absolute Spannung ist garantiert: Durch sechs Absteiger aus der Bezirksliga wurde die A-Klasse Eifel deutlich aufgewertet. Eine Reihe hochkarätigter Vereine verspricht eine spannende Saison mit packenden Duellen. Favorit auf die Meisterschaft ist nach Ansicht der Liga-Trainer der FC Bitburg.
VON DIRK HAUBRICHS

Es könnte so etwas wie die Renaissance des Kreisfußballs werden. Nachdem in den letzten Jahren die Zuschauerzahlen in den lokalen Ligen immer weiter zurückgingen, findet in den kommenden Monaten möglicherweise eine Trendwende statt. Denn durch die Auflösung der Landesliga kehrten eine Reihe namhafter Eifel-Klubs in den kreisinternen Spielbetrieb zurück.

Ein Zuschauermagnet könnte beispielsweise der FC Bitburg werden. Zumindest ist der FC mit 13 Nennungen Topfavorit auf den Titel. Zum anderen wird so mancher durch den Namen Edgar Schmitt angelockt werden. Der ehemalige Bundesliga-Profi, der für den Karlsruher SC im Europacup für Furore sorgte, ist mittlerweile als Spieler, Trainer und Präsident der Bierstädter in Personalunion aktiv.

Doch auch wenn die Bitburger sich zum Ziel gesetzt haben, "um den Titel mitzuspielen", dürfte es für sie wesentlich schwerer werden als für ihre Vorgänger als Aufsteiger in den vergangenen Jahren. Denn während in der jüngeren Vergangenheit immer ein einzelnes Team - wie zum Beispiel im Vorjahr die SG Alfbachtal - das Geschehen nach Belieben dominierte, verspricht das Rennen um die Meisterschaft in der kommenden Saison wohl deutlich spannender zu werden.

Ein ernstzunehmender Konkurrent auf den Titel scheint die SG Mehren/Darscheid zu sein. Immerhin neun Vereinsvertreter sehen die Dauner Vorstädter ganz vorne. Doch das Mehrener Trainergespann Thomas Kürschner und Heinrich Carl gibt sich sehr bescheiden. Für sie zählt erst einmal nur der Klassenerhalt. Auch bei der SG Gönnersdorf (sechs Nennungen) herrscht Zurückhaltung. SG-Coach Udo Kremer, der in der Sommerpause Guido Heinzen beerbte, strebt mit seiner Elf nach eigener Aussage "einen Platz im Mittelfeld an."

Etwas optimistischer wird die Lage beim TuS Ahbach eingeschätzt (sechs Nennungen als Meisterschaftsfavorit). In der Nordeifel will man sich im "oberen Drittel" platzieren. Auch bei der SG Burbach/Schönecken lässt man sich durch die zahlreichen Absteiger nicht einschüchtern. Der Dauer-Vizemeister der letzten Jahre will "unter die ersten Sechs" kommen. Dabei darf man tatsächlich gespannt sein, wie sich die SG in den nächsten Monaten entwickeln wird. Nach neun Jahren hat Werner Ludgen seinen Platz geräumt und seinem Nachfolger Uwe Tücks (kam vom Mehlentaler SV) ein Team mit einer Reihe von hoffnungsvollen Talenten hinterlassen.

Der Rest der Liga orientiert sich zunächst einmal eher nach unten. Für die meisten Vereine gilt es, sich gegen die starke Konkurrenz zu behaupten. Statt Ambitionen auf die oberen Ränge anzumelden, wollen sich die Clubs einen Platz im Mittelfeld oder schlicht den Klassenerhalt sichern. Wer auch immer sich letztlich durchsetzen wird: Die Fans sind heiß auf die Eifel-A-Liga.

TuS Ahbach

Neuzugänge: F. Luxem, D. Adolph, T. Nelles

Abgänge: D. Eich, M. Peetz

Trainer: Peter Decker, seit 2003

Vorgänger: S. Schmitz

Saisonziel: Vorderes Drittel

Meisterschaftsfavoriten: Bitburg, Darscheid

Ansprechpartner: A. Heinz, Telefon: 02696/426, P. Decker, Telefon: 02251/71093

Telefon Sportplatz: 02696/1365

E-Mail: ROLF.PIDDE@t-online.de

FC Bitburg

Neuzugänge: Javier Graham, Pablo Graham (beide USA), Stephan Götzinger (TuS Mötsch), Denis Popp (SC Stahl), Alexander Ewen, Vitali Krause, Waldemar Marlakow, Andreas Pax, Dominik Schubert, Patrick Simon, Alexander Zimmer (alle eigene Jugend)

Abgänge: Jürgen Thielgen (Ziel unbekannt), Andreas Weber (DJK Nattenheim), Denis Giese (SV Klausen)

Trainer: Edgar Schmitt und Roger Reiter seit: 2002

Saisonziel: Um den Aufstieg mitspielen

Meisterschaftsfavoriten: TuS Ahbach, SG Lambertsberg, Spvgg Stadtkyll

Ansprechpartner: Rudolf Klingmann, Telefon: 06561/946103

Telefon Sportplatz: 06561/8266

E-Mail: rudolf.klingmann@t-online.de

SG Burbach/Schönecken

Neuzugänge: Chris Lenerz, Thomas Stein, Jens Mertes, Andreas Lenerz, Achim Gitzen, Manuel Lames, Stefan Hermes (alle eigene Jugend)

Abgänge: keine

Trainer: Uwe Tücks seit: 2003

Vorgänger: Werner Ludgen

Saisonziel: Platz eins bis sechs

Meisterschaftsfavoriten: FC Bitburg, Mehren/Darscheid, Daun

Ansprechpartner: Ralph C. Schaack, Telefon: 06553/900655 oder 0173/9188350, Uwe Tücks, Telefon: 0171/1733964, Alexander Strack, Telefon: 06551/7117

Telefon Sportplatz: 06553/1709

E-Mail: rcschaack@gmx.de



SG Daleiden/ Dasburg-Dahnen/Arzfeld

Neuzugänge:Neubildung der SG

Abgänge: keine

Trainer: Gerhard Kauth seit 2002

Saisonziel: Mittelfeldplatz

Meisterschaftsfavoriten: Bitburg, Darscheid/Mehren

Ansprechpartner: Gerhard Kauth, Telefon: 06554/533

Telefon Sportplatz: Dasburg (Vorrunde): 0172/6445700, Daleiden (Hinrunde): 06550/961036

Internetadresse: sv-daleiden@t-online.de

SG Daun/Waldkönigen/Dockweiler

Neuzugänge:Christoph Bednarek, Lukas Bednarek, Dirk Dammann, Hans-Josef Ewertz, Nexmedin Kobashi, Agron Kasumi, Alexander Lieder, Bashkim Huzagi, David Musiol, Torsten Scholzen, Roman Wall

Abgänge: Andreas Jany, Christoph Rauen, Christian Kutscheid, Sascha Osiewacz, Michael Brauns, Daniel Widems, Alexander Hermes, Sven Michels, Michael Weichert, Thomas Steinstraß

Trainer: Harald Dahlem

Vorgänger: Alfred Weyland

Saisonziel: Kassenerhalt

Meisterschaftsfavoriten: Bitburg, Darscheid

Ansprechpartner: Erwin Plein, Telefon: 06592/7799

Telefon Sportplatz: 06592/3996

SG DIST/Röhl

Neuzugänge:Patrick Willmes (SV Sirzenich), Tolga Güneysel, Peter Bretz, Martin Ernzerhof, Manuel Freis, Alexander

Ittenbach, Thomas Schrodt, Christian Stark (alle eigene Jugend)

Abgänge: Markus Burger (AG Alsdorf/Niederweis)

Trainer: Markus Lammes seit 2002

Saisonziel: Klassenerhalt

Meisterschaftsfavoriten: FC Bitburg und alle übrigen Absteiger

Ansprechpartner: Markus Lammes, Telefon: 0651/9916291 oder 0160/8416391, Peter Mohr, Telefon: 0170/2082530, Edmund Johanns, Telefon: 06561/941073 oder 06561/670444 oder 0171/2757084)

E-Mail: markuslammes@onlinehome.de oder EJ@johanns-datentechnik.de

SG Fließem-Nattenheim/ Bickendorf

Neuzugänge:Amir Budzak (A-Jugend FC Bitburg), Andreas Weber (FC Bitburg), Thomas Croy (SC Stahl), Claudio Zornio, Dennis Williams (beide reaktiviert), Jan Leinen und Daniel Schilling (eigene Jugend)

Abgänge: Becis Morena, Gerhard Bach, Gerd Müller (alle Karriere beendet), Jörg Meier-Prümm (SV Bollendorf)

Trainer: Karl Heinz Köhler seit 1998

Saisonziel: Klassenerhalt und Integration der Nachwuchsspieler

Meisterschaftsfavoriten: alle Absteiger aus der Bezirksliga

Ansprechpartner: Gerd Müller, Telefon: 06561/670700, Karl Heinz Köhler, Telefon: 06527/933066, Willi Neuerburg, Telefon: 06563/7038 oder 06561/913213

SG Gönnersdorf/ Oberkyll

Neuzugänge:Domenik Wassong, Daniel Dreimüller, Lars Hoffmann, Erman Aslan (eigene Jugend), Sahin Aydin (Mülheim)

Abgänge: Achim Horvat (Esch), Adnan Susuzoglu (Ziel unbekannt)

Trainer: Udo Kremer seit 2003

Vorgänger: Guido Heinzen

Saisonziel: Mittelfeldplatz

Meisterschaftsfavoriten: Bitburg, Ahbach, Stadtkyll

Ansprechpartner: Walter Schmidt, Telefon: 0170/5428714

Telefon Sportplatz: 0170/5428714

Internetadresse: www.SPORTFREUNDE-GOENNERSDORF.de

SG Koosbüsch Weidingen/Wissmannsdorf-Hütterscheid

Neuzugänge:Stefan Neuhaus (FSV Salmrohr), Stefan Servatius (SG Großkampen), Bernd Ollinger (eigene Jugend)

Abgänge: Jens Eppers (berufsbedingte Pause), Adrian Mosbacher (SV Bettingen)

Trainer: Michael Aßmann seit 1998

Saisonziel: Klassenerhalt

Meisterschaftsfavoriten: SG Gönnersdorf, FC Bitburg, TuS Ahbach

Ansprechpartner: Michael Assmann, Telefon: 06564/4727, Rudolf Winter, Telefon: 06527/8051, Werner Eppers, Telefon: 06527/655

E-Mail: stefan.w.peters@t-online.de oder eppers@commundo.de

SG Lasel-Feuerscheid/ Nimshuscheid

Neuzugänge:Michael Laumers (SC Bleialf), Michael Ballmann (RSV Dackscheid), Thomas Antony und Marco Trappen (beide reaktiviert)

Abgänge: Udo Dingels, Roland Lehnertz und Michael Zapp (alle Laufbahn beendet)

Trainer: Peter Brandt seit 1998

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz

Meisterschaftsfavoriten: FC Bitburg, SG Lambertsberg, TuS Ahbach

Ansprechpartner: Peter Brandt, Telefon: 06555/8666 oder 0179/8885562 oder 0175/2215523

Telefon Sportplatz: Lasel: 06553/2811, Nimshuscheid: 06553/960670

SG Lambertsberg/ Waxweiler/Plütscheid

Neuzugänge:Harald Thelen (SG Großkampen)

Abgänge: keine

Trainer: Karl Heinz Hardt seit 2001

Saisonziel: sicherer Mittelfeldplatz

Meisterschaftsfavoriten: Gönnersdorf, Darscheid, Daun

Ansprechpartner: Karl Heinz Hardt, Telefon: 0171/6031034, Klaus Schmitz, Telefon: 06554/1389 oder 0171/7709789

Telefon Sportplatz: Lambertsberg: 06554/7931, Waxweiler: 06554/1358

Internetadresse: www.SG-LWP.de

SG Mehren/Darscheid

Neuzugänge:Michael Brauns (SG Daun/W/D), Michael Claus und Andreas Gornus (beide SG Auderath), Robert Scholtis (SV Ulmen), Markus Schüller (SG Bongard/D/B)

Abgänge: Peter Kraus und Thomas Lizak (beide SG Wallenborn/N/O), Carsten Schmitz (SV Gutweiler)

Trainer: Thomas Kürschner und Heinrich Carl seit 2002

Saisonziel: Klassenerhalt

Meisterschaftsfavoriten: Bitburg, Gönnersdorf, Schönecken

Ansprechpartner: Thomas Kürschner, Telefon: 06596/900493 oder 0171/7529234, Heinrich Carl, Telefon: 06573/953446 oder 0170/7720975

Telefon Sportplatz: Darscheid (Vorrunde): 06592/980470, Mehren (Rückrunde): 0171/7529234 oder 0170/7720975

E-Mail: sportverein_darscheid@web.de

SG Rommersheim/ Wallersheim

Neuzugänge:Stefan Condels, Fabian Blomeuser, Tobias Wielvers (alle eigene Jugend), Frederik Blomeuser (reaktiviert)

Abgänge: Dirk Firmenich (Weinsheim II)

Trainer: Peter Lichter und Jochen Görres seit 2001

Saisonziel: Klassenerhalt

Meisterschaftsfavoriten: FC Bitburg, Darscheid

Ansprechpartner: Horst Werner, Telefon: 06551/3976

Telefon Sportplatz: 0178/2389103

SV Schleid

Neuzugänge:Marc Schäfer (TuS Mötsch), Jörg Elsen (SV Newel), Marco Frank, Frank Bales, Ingo Wolfers, Kalle Kinnen (alle 2. Mannschaft)

Abgänge: Johannes Schmitt (SV Welschbillig), Jürgen Reiland (Ziel unbekannt)

Trainer: Jörg Bures seit 2002

Saisonziel: Klassenerhalt und Integration der Spieler aus der zweiten Mannschaft

Meisterschaftsfavoriten: Bitburg, Gönnersdorf

Ansprechpartner: Jörg Bures, Telefon: 06568/7786 oder Heiko Knauf, Telefon: 06569/1313

Telefon Sportplatz: 0173/6618478

E-Mail: Heiko.Knauf@t-online.de

Spvgg Stadtkyll

Neuzugänge:Marco Altenweg (DJK Auw), Fabrice Henschel (SV Üdersdorf), Mario Henseler (FC Deudesfeld), Zeljko Jovanovic-Stojicevic (FK Livadica), Gerd Schneider (SV Hallschlag), Jörg Schuch (Gönnersdorf), Thomas Zapp (FC Ormont)

Abgänge: Jörg Peters (SV Wacker München), Wolfgang Meyers (Laufbahn beendet)

Trainer: Hans Drückes seit 2000 und Dieter Simon seit 2003

Saisonziel: gesicherter Mittelfeldplatz und Integration der jungen Spieler

Meisterschaftsfavoriten: FC Bitburg und SG Darscheid/Mehren

Ansprechpartner: Wolfgang Friedrich, Telefon: 06597/961131 oder 0177/8611333

Telefon Vereinslokal: 06597/4528

Internetadresse: www.spvggstadtkyll.de



Trierischer Volksfreund vom 10.07.2003

FUSSBALL: Gönnersdorf wiederholt Titel

GÖNNERSDORF.
(red) Durch einen 3:0-Finalsieg gegen Stadtkyll hat die SG Gönnersdorf/Lissendorf ihren Verbandsgemeinde-Pokal-Titel verteidigt. Sechs Seniorenmannschaften von der Oberen Kyll hatten im Rahmen des Gönnersdorfer Sportfests an der 24. Auflage teilgenommen. Für das Halbfinale hatten sich Steffeln, Ormont, Stadtkyll und Gönnersdorf/Lissendorf qualifiziert. Stadtkyll siegte mit 3:1 gegen Steffeln, Gönnersdorf/Lissendorf besiegte die SG Ormont mit 4:0. Im Spiel um Platz drei siegte Ormont mit 2:0 über Steffeln.



Trierischer Volksfreund vom 18.06.2003

KURZ

FUSSBALL: Neuer Trainer für die SG Gönnersdorf/Oberkyll: A-Lizenzinhaber Udo Kremer aus Kall-Sötenich wird künftig die Mannschaft betreuen. Er nimmt am 4. Juli seine Arbeit auf. Der scheidende Trainer Guido Heinzen, der das Vertragsverhältnis kurzfristig beendete, hat bei der SG Auw angeheuert.



Trierischer Volksfreund vom 20.05.2003

FUSSBALL: "Das wird eine ganz tolle A-Liga"

EIFEL. Seit dem Wochenende steht es fest: Sechs Teams aus der Eifel steigen aus der Landes- und Bezirksliga ab und sorgen in der A-Klasse für einen immensen Konkurrenzkampf.

Von unserem Redakteur
MIRKO BLAHAK

Thomas Kürschner, Trainer der SG Darscheid/Mehren ahnt, was auf ihn und seine Mannschaft zukommt. "Sich in der A-Liga zu behaupten, wird schwer. Sie wird extrem aufgewertet." Neben Darscheid muss auch Landesligist Daun sowie aus der Bezirksliga Ahbach, Gönnersdorf, Stadtkyll und Bitburg im Zuge der Klassen-Reform den bitteren Weg in die A-Klasse antreten.

Für Kürschners Mannschaft, die weitgehend zusammen bleiben soll, stehe im Vordergrund, nach den Negativ-Erlebnissen in der Landesliga "wieder Spaß am Fußball zu bekommen". Alfred Weyland, Trainer der SG Daun, hingegen gibt das Ziel Wiederaufstieg aus. "Ab nächste Woche werde ich die Planungen beginnen und alles daran setzen, den Kader so zusammen zu stellen, damit wir den Aufstiegskurs einschlagen können." Zwar macht Weyland seinen Verbleib bei der SG vom Kader abhängig, der ihm zur Verfügung steht. Doch er ist guter Dinge, dass die meisten Spieler bleiben werden, auch wenn er einräumt: "Klar wollen einige in einer höheren Klasse weiterspielen. Sie werden zum Beispiel vom Rheinlandliga-Aufsteiger Laufeld und Bezirksliga-Aufsteiger Buchholz/Manderscheid umworben."

Auch Hans Drückes, Trainer der Spvgg. Stadtkyll blickt optimistisch in die Zukunft. "Wenn der Kader weitgehend so bleibt, ist uns nicht Angst und Bange", sagt der Coach, dessen eigene Zukunft aus beruflichen Gründen noch nicht hundertprozentig in trockenen Tüchern ist.

Jugendspieler sollen Erfolg zurück bringen

Mehr als die kommende Saison beschäftigt die Verantwortlichen der SG Gönnersdorf/Oberkyll derzeit die Trainerfrage. Vergangene Woche, vor dem letzten Saisonspiel, warf Guido Heinzen nach dreieinhalb Jahren die Brocken hin. In einer internen Besprechung haben sich laut Vorsitzendem Walter Schmidt die Spieler dafür ausgesprochen, es mit einem neuen Trainer versuchen zu wollen. Eine Entscheidung, die Heinzen enttäuschte. "Wir haben versucht, ihn noch zu überreden, bis Saisonende weiterzumachen", sagt Schmidt. Vergebens. Dennoch will er nicht für böses Blut sorgen: "Wir haben noch nie so lange und so erfolgreich mit einem Trainer zusammengearbeitet." Wer kommende Saison die Nachfolge antritt, steht derweil noch in den Sternen. "Die Suche ist schwierig, der Markt ist nicht groß", sagt Schmidt. Favorisiert werde auf jeden Fall eine externe Lösung.

Den neuen Mann erwarte auf jeden Fall eine "ganz tolle A-Liga", glaubt Schmidt. "Wenn man sieht, wer alles aus der Landes- und Bezirksliga runterkommt, wird nächste Saison alles möglich sein." Für den Konkurrenzkampf sei die SG Gönnersdorf jedenfalls gerüstet. "Wir haben die Zusage von allen Spielern, zu bleiben." Dazu sollen vier A-Jugendliche kommen. Das Saisonziel: "Im oberen Bereich mitzuspielen."

Dies zu schaffen würde auch Alois Heinz, Vorsitzender des TuS Ahbach, froh stimmen. " Wir wollen uns die nächsten zwei, drei Jahre etablieren, um wieder hochzukommen." Auch beim TuS soll eine neue Jugend-Welle den Erfolg zurückbringen. Bis zu fünf Jugend-Spieler sollen integriert werden und den Abgang dreier gestandener Spieler kompensieren.



Trierischer Volksfreund vom 18.05.2003

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA : Umstrittener Treffer entscheidet über Aufstieg
FC Bitburg - SG Weinsheim/Schwirzheim 3:4 (3:1). Ein umstrittener Treffer entschied im Aufstiegs-Endspiel in Bitburg über Sein und Nichtsein in der neuen Liga. Glücklichere Elf vor großer Kulisse waren die Gäste aus Weinsheim, die drei Minuten vor dem Abpfiff ihren Traum vom Aufstieg wahr machten. Über eine Stunde lang war der FC Bitburg die spielbeherrschende Elf und führte nach zwanzig Minuten durch den Treffer von Edgar Schmitt und ein Eigentor der Gäste scheinbar sicher mit 2:0. Norbert Hebben verkürzte für Weinsheim zwar auf 1:2, doch wenige Minute später verhalf Edgar Schmitt seiner Elf durch die Verwandlung eines Foulelfmeters zum klaren Pausenvorsprung. Eine Verletzung von FCB-Libero Stefan Mayer, der am Spielfeldrand behandelt werden musste, hatte dann fatale Folgen für die Bierstädter. Weinsheim nutzte die Verwirrung im FCB-Spiel und markierte binnen zwei Minuten durch Frank Arimond und Norbert Hebben die Treffer zum 3:3-Ausgleich. In der drittletzten Spielminute sollte ein umstrittener Treffer über Auf- und Abstieg entscheiden: Bei einem Abwehrversuch prallte FCB-Torwart Jörg Trampert mit einem eigenen Spieler zusammen, blieb verletzt am Boden liegen und musste später ins Krankenhaus gebracht werden. Der Schiri ließ weiterspielen und Weinsheims Frank Arimond schob das Leder zum 4:3-Sieg ins verwaiste Bitburger Tor.

TuS Mosella Schweich - SG Auw/L/H 4:0 (2:0). Spannender geht es nimmer. Erst am letzten Spieltag öffnete der Aufsteiger aus Schweich mit einem deftigen 4:0-Sieg gegen den Meister aus Auw die Tür zur neuen Liga. Vor 300 Besuchern schockte der Neuling den Meister in der achten Minute mit dem Führungsreffer von Daniel Lesenko. Auw antwortete mit verstärkten Angriffen, doch der zweite Mosella-Treffer, den Johannes Rohr per Foulelfmeter erzielte, bedeutete schon die Vorentscheidung (25.). Nach der Pause ließ die Mosella nichts mehr anbrennen und feierte mit weiteren Treffern von Michael Rohr (55.) und Lesenko (65.) den Aufstieg.

SV Mehring - FSV Trier-Tarforst 2:1 (0:0). Gegen die frustrierten Gäste aus Tarforst spielte Mehring erfolgreich das "Zünglein an der Aufstiegs-Waage". Tarforst musste unbedingt gewinnen und das merkte man den Trierern auch an. Verkrampft und gehemmt gingen sie ins Spiel, zu groß schien der Erfolgsdruck. Die befreit aufspielenden Gastgeber gingen durch Martin Reis in Führung (67.), doch zwei Minuten später erzwang Patrick Schmitt den Gleichstand. Fünf Minuten vor dem Abpfiff konnte Tarforst die neue Liga dann endgültig abschreiben, als Marc Heimes die Moselaner zum Sieg schoss.

SV Hetzerath - SG Zell/Bullay-Alf 3:2 (2:1). Eine abwechslungsreiche Partie boten die beiden Aufsteiger in Hetzerath. Zum Abschied von Trainer Christian Mergens legten sich die Gastgeber richtig ins Zeug, konnten den Rückstand durch Ralf Görgen (30.) aber nicht verhindern. Kurz vor der Pause brachte ein Doppelschlag von Daniel Hahn (40.) und Thomas Follmann (44.) die Wende. Andreas Berg erhöhte nach Wiederbeginn auf 3:1; ein Elfmeter brachte Zell auf 2:3 heran.

FC Schöndorf - SG Gönnersdorf 2:2 (1:0). Mit einem Remis verabschiedeten sich die beiden Teams von der überregionalen Bühne. Schöndorf ging durch Thomas Lauer (17., Foulelfmeter) und Torsten Jakobs (52.) wiederholt in Führung, die Eifeler zogen durch ein FC-Eigentor von Christian Willger (46.) und Daniel Cinar (88.) gleich. Am Ende blieb es beim verdienten Remis.

Spvgg. Stadtkyll - TuS Ahbach 3:2 (1:0). In die A-Liga müssen auch die Teams aus Stadtkyll und Ahbach zurück. Beim Abschiedsspiel in der Eifel gaben die Gastgeber den Ton an und verbuchten einen knappen Sieg. Die Führung der Gastgeber durch Wolfgang Meyers (10.) wurde durch Marco Gemein egalisiert (46.). 2:1 hieß es zehn Minuten nach Wiederbeginn, als Meyers nach einem Freistoß von Peter Görres im Nachschuss erfolgreich war. Wenige Minuten später hatte Ahbach mit einem Lattenschuss Pech. Ein Foulelfmeter, den Edwin Heinzen zum 3:1 verwandelte (65.), brachte die Vorentscheidung. Peter Klein konnte nur noch auf 2:3 verkürzen (78.).

SG Neumagen/D/T/H - SG Liesertal 4:3 (2:1). Am finalen Spieltag in der Liga ließen sich auch die beiden Tabellenletzten nicht lumpen und räumten mit sieben Abschiedsböllern das Feld. Neumagen zeigte die reifere Spielanlage und hatte beim Duell der Kellerkinder knapp die Nase vorn. Die Torfolge: 1:0 Tommi Meyer (10.), 1:1 Roland Selbach 820.), 2:1 Michael Krämer (30.), 3:1, 4:1 Christian Anderle (60./65.), 4:2 Frank Botzet (73.), 4:3 Timo Klink (82.). (J.W.)



Trierischer Volksfreund vom 11.05.2003

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA : Leckerbissen im Tarforster Feinkostladen

SG Auw/L/H - FC Bitburg 2:0 (1:0). Ausgelassene Stimmung auf der Sportanlage in Auw: 250 Besucher feierten bei Freibier den Meister, und die Geehrten ließen sich nicht lumpen. Gegen den Eifelrivalen aus Bitburg zogen die Schützlinge von Trainer Heinz Maas noch einmal alle Register ihres Könnens und bewiesen gegen den Rivalen aus der Kreisstadt ihre Meisterreife. Zunächst vereitelte der glänzend aufgelegte FCB-Torwart mit tollen Paraden die verdiente Führung der Westeifeler, dann gelang Manfred Wirtz im Anschluss an einen Eckball die Pausenführung (15.). Im zweiten Abschnitt ging Auw fahrlässig mit guten Chancen um und konnte erst kurz vor dem Abpfiff durch Guido Diederichs die Partie entscheiden.

TuS Ahbach - SV Mehring 0:0. Das trostlose Hin- und Hergeschiebe beim torlosen Remis in Leudersdorf brachte TuS-Klubchef Alois Heinz auf die Palme: "Ich muss mich bei den Zuschauern für diese dürftige Vorstellung entschuldigen", hatte er sich beim letzten Heimspiel eine bessere Leistung seiner Elf gewünscht. Beim gemütlichen Sommerfußball ließ keines der beiden Teams Siegeswillen erkennen. Alois Heinz: "Das Zuschauen war einfach deprimierend".

SG Gönnersdorf - SV Hetzerath 0:3 (0:1). Durch den Sieg in der Eifel steht Hetzerath mit einem Bein in der neuen Liga. Geschenkt bekam die Elf von Trainer Mergens aber nichts. Gönnersdorf kämpfte unverdrossen um jeden Meter Boden und war auf einen ehrenvollen Abschied aus der Liga bedacht. Die Überlegenheit der Gäste zahlte sich aber aus. Zwei Minuten vor der Pause brachte Routinier Eric Thielmann seine Elf auf die Siegerstraße. Per Freistoß erhöhte Ralf Thieltges fünf Minuten nach Wiederbeginn auf 2:0, und wiederum Thielmann machte kurz vor dem Abpfiff mit dem dritten Treffer alles klar.

SG Liesertal - SG Stadtkyll 0:5 (0:4). Die SG Liesertal plant schon für die Zukunft: Beim vorletzten Bezirksligaspiel boten die Moselaner drei A-Jugendliche auf, die gegen die kompakte Gästeelf aber nur wenig ausrichten konnten. Nach einer halben Stunde war die Partie bereits entschieden: 4:0 hieß es zu diesem Zeitpunkt nach den Treffern von Ingo Probst, der schon nach zwanzig Sekunden traf, und den Toren von Wolfgang Meyers (18.), Frank Königs (21.) und Marcel Winkels (29.). Zwei Minuten vor dem Abpfiff sorgte Winkels mit seinem zweiten Treffer für den 5:0-Endstand.

SG Zell/Bullay-Alf - SG Neumagen/D/T/H 2:0 (1:0). Geschafft. Durch den Sieg gegen Neumagen steht die SG Zell als Aufsteiger in die neue Bezirksliga fest. Der Nachbar von der Mosel war aber nicht nur zum Feiern nach Zell gereist. Im Rahmen seiner Möglichkeiten wehrte sich der Tabellenvorletzte tapfer, geriet aber schon nach sieben Minuten durch Elmar Wirtz ins Hintertreffen. Zell vergab in der Folge viele "Matchbälle" und musste bis zur 49. Minute warten, ehe Daniel Feiden mit dem 2:0 die Spannung aus der Begegnung nahm.

SV Pölich/Schleich - FC Schöndorf 5:1 (2:1). Der SV Pölich ist am Ziel: Mit dem 5:1 gegen Schöndorf sicherten sich die Moselaner einen Aufstiegsplatz. Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Schöndorf verlangte den Gastgebern alles ab und geriet erst durch die gelb-rote Karte von Thomas Lauer auf die Verliererstraße. Zuvor stand die Partie auf des Messers Schneide: Thomas Herber hatte Pölich nach zehn Minuten programmgemäß in Führung geschossen und Matthias Marxen verwandelte einen Foulelfmeter zum scheinbar sicheren 2:0-Vorsprung (35.). Der Anschlusstreffer zum 2:1, den Thomas Lauer ebenfalls per Strafstoß erzielte, brachte Schöndorf ins Spiel zurück. Nach dem Platzverweis von Lauer war die Bühne für den Pölicher Christian Berens frei, der mit einem Hattrick (78./82./87.) fast im Alleingang die Partie entschied.

FSV Trier-Tarfost - TuS Mosella Schweich 3:3 (2:2). Traumfußball wurde den 500 begeisterten Zuschauern in Tarforst geboten. Die Klasse-Partie war nichts für schwache Nerven und bis zum Schlusspfiff spannend. Tarforst erwischte den besseren Start und legte durch Klaus Schneemilch (10.) und Laurent Le Berre (17.) zwei Treffer vor. Schweich zeigte sich jedoch unbeeindruckt und glich mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten durch Daniel Lesenko (32.) und Christian Lang (34.) zum 2:2 aus. Auch im zweiten Abschnitt ließ das hohe Tempo und das beachtliche Niveau der Partie nicht nach. Fabian Vollmeier schoss die Mosella nach rund einer Stunde in Front, Tarforst antwortete mit dem 3:3 durch Patrick Schmitt (75.). Die gelb-rote Karte für Tarforsts Sebastian Ferber (70.) und der Lattenschuss von Patrick Schmitt (88.) sorgten für weitere Aufregung. (J.W.)



Trierischer Volksfreund vom 08.05.2003

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA: "Reise nach Jerusalem": Sieben Teams und fünf freie Plätze

TRIER (J.W.) Ein Derby-Sieg als Eintrittskarte in die Bezirksliga: Beim Aufsteigerduell zwischen Tarforst und Schweich streiten sich zwei alte Rivalen um die Zukunft in der überregionalen Spielklasse.

Gut die Hälfte der Klubs kann an den beiden Final-Spieltagen getrost die Maisonne genießen, für sieben Teams geht es aber um die überregionale Ligazukunft. Stressfrei kann der neue Meister und erste Aufsteiger aus Auw die Finalspiele angehen und auch für die als Absteiger fest gebuchten Teams Ahbach, Mehring, Schöndorf, Gönnersdorf, Stadtkyll, Neumagen und Liesertal geht es nur noch um einen vernünftigen Abschied.

Ums Ganze geht es dagegen für die Aufstiegskandidaten. Mit Pölich, Zell, Bitburg, Hetzerath, Weinsheim, Tarforst und Schweich kämpfen sieben Teams um die fünf freien Aufstiegsplätze. Besonders eng ist es an der Nahtstelle zwischen Auf- und Abstiegszone.

Gerade im sensibelsten Bereich der Tabelle treffen mit Tarforst und Schweich zwei alte Rivalen aufeinander, die viele Gemeinsamkeiten verbindet.

Gemeinsam stiegen beide Teams im Sommer in die Bezirksliga auf und im Gleichschritt marschierten sie ins Mittelfeld der Tabelle. Doch jetzt kann sich wohl nur ein Klub in die neue Liga retten.

"Am Sonntag können Vorentscheidungen fallen. Ich rechne damit, dass die Mannschaften von Platzzwei bis fünf alle gewinnen, dann wäre nur noch der sechste Platz zu vergeben", darf sich nach Meinung von Schweichs Trainer Uli Marmann nur der Sieger des Derbys noch Hoffnungen machen. Entsprechend eindeutig fällt die Taktik in Tarforst aus. "Der Klassenerhalt führt nur über sechs Punkte aus den letzten beiden Spielen. Ein Remis in Tarforst wäre zu wenig", stachelt Marmann seine Elf an, den Erfolgen gegen Pölich, Gönnersdorf, Zell, Liesertal und Ahbach den sechsten Sieg in Serie folgen zu lassen.

"Wir sind fit, gut drauf und selbstbewusst. Zudem haben wir den Riesenvorteil, dass wir den Aufstieg aus eigener Kraft schaffen können", hofft er, dass die "Kinderkrankheiten" seines jungen Teams ausgeheilt sind.

Die Bilanz der letzten Spiele spricht aber eher für die Trierer Vorstädter. Im Aufstiegsjahr gewann der FSV sein Heimspiel und erreichte in Schweich ein Remis. Auch das Hinspiel in der laufenden Runde gewannen die Tarforster mit 1:0. Dennoch muss Tarforst als Tabellensiebter um die Qualifikation bangen. "Dass es so spannend wird, haben wir uns selbst zuzuschreiben. Wir hätten längst den Aufstieg klar machen können", ärgert sich Ettelbrück über die fünf roten Karten im Frühjahr und erinnert an das Verletzungspech von Michael Fuchs, der schon sechs Wochen außer Gefecht ist. "Dass sind Dinge, die reißen Löcher", hätte Ettelbrück liebend gern auf ein Herzschlag-Finale verzichtet. Seine Elf ist aber voll leistungs- und einsatzfähig, was den Optimismus vor der Partie am Sonntag nährt: "Es treffen zwei gleich starke Mannschaften aufeinander, die Tagesform wird entscheiden".

Wichtig für das Aufstiegsroulette sind ebenfalls die Begegnungen Auw gegen Bitburg und Pölich gegen Schöndorf. Auch Zell muss seine Hausaufgabe gegen Neumagen lösen. Hetzerath ist auf die Punkte in Gönnersdorf angewiesen. Freundschaftlichen Charakter haben die Begegnungen Liesertal gegen Stadtkyll und Ahbach gegen Mehring.



Trierischer Volksfreund vom 04.05.2003

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA : Aufstiegsaspiranten stolpern serienweise
SG Auw/L/H - FSV Trier-Tarforst 0:0. Mit dem Remis gegen Tarforst machte die SG Auw ihr Meisterstück. In einer ansprechenden und offensiv geführten Partie fehlten nur die Tore. Besonders die Gastgeber hatten es im Hinblick auf die Qualifikation für die neue Liga auf drei Punkte abgesehen. Hoch her ging es auch im zweiten Abschnitt, als Auw den Ton angab, aber den Tarforster Abwehrriegel nicht durchbrechen konnte.

FC Schöndorf - SG Weinsheim/Schwirzheim 2:2 (0:0). "So etwas habe ich in meiner 40-jährigen Fußballer-Laufbahn noch nicht erlebt", war Schöndorfs Trainer Walter Lutz nach dem Remis gegen Weinsheim geschafft. Zum einen ärgerte sich Lutz über die Benachteiligung seines FC durch den Unparteiischen, zum anderen machte der dramatische Spielverlauf dem Coach zu schaffen. Nach einem langweiligen Geplänkel im ersten Abschnitt ging es Schlag auf Schlag. Ein Eigentor von Thomas Lauer brachte Weinsheim in Führung (67.) und acht Minuten später gelang Tobias Gompelmann das 2:0 für die Eifeler. Dann folgte die Schöndorfer Aufholjagd. Mit einem Distanzschuss machte Thomas Lauer seinen Fehler beim Eigentor wett und verkürzte auf 1:2 (83.). Florian Heidrich hatte die große Ausgleichschance, doch der Schöndorfer verpasste aus fünf Metern das Ziel. In der vorletzten Spielminute durfte die Heimelf dann doch jubeln: Kai Kaufmann zirkelte das Leder aus 20 Metern zum 2:2 in den Torwinkel.

Spvgg. Stadtkyll - SG Zell/Bullay-Alf 1:0 (0:0). Als niemand mehr damit rechnete, schlugen die Favoritenkiller wieder zu. Drei Minuten waren in der bis dahin eher mäßigen Partie noch zu spielen, als sich Stadtkylls Peter Görres das Leder schnappte und nach schöner Einzelleistung mit seinem schwachen rechten Fuß platziert ins untere Eck zum 1:0 einschoss. Zuvor hatten beide Teams Sommerfußball geboten, besonders die Gäste enttäuschten auf der ganzen Linie. Einzige Ausbeute des Aufstiegskandidaten war ein Schuss auf die Torlatte.

TuS Mosella Schweich - TuS Ahbach 2:0 (1:0). Starke Gegenwehr hatte die Mosella zu brechen, bevor die Punkte gegen den Tabellennachbarn aus Ahbach unter Dach und Fach gebracht waren. In der ausgeglichenen Partie ging Schweich in der elften Minute in Führung, als Fabian Vollmeier auf Vorlage von Tobias Rohr erfolgreich war. Mitte der zweiten Halbzeit fand eine "Bogenlampe" von Alex "Daisy" Dahm den Weg zu Tobias Rohr, der fackelte nicht lange und kickte zum 2:0 ein (67.). Pech hatte dann Vorlagengeber Dahm, als er in der 80. Minute nach "gelb-rot" vom Platz musste.

SG Neumagen/D/T/H - SG Gönnersdorf 2:0 (1:0). Der Platz in Trittenheim bleibt für die SG Neumagen ein gutes Pflaster. Auch gegen Gönnersdorf landete der Tabellenvorletzte einen verdienten Sieg. Beide Treffer für die Moselaner schoss Mannschaftsführer Christian Anderle, der beim 1:0 (30.) von der Vorarbeit von Thomas Meyer profitierte. Vor dem 2:0 wurde Anderle von Routinier Reiner Poltrock gekonnt in Szene gesetzt (65.). Ab der 60. Spielminute mussten die Gäste mit einem Spieler weniger auskommen, nachdem ein Gönnersdorfer die rote Karte gesehen hatte.

SV Hetzerath - SV Pölich/schleich 2:1 (0:1). Um Jahre gealtert war Hetzeraths Coach Christian Mergens nach dem Aufstiegskrimi gegen Pölich. In einer kämpferisch und verbissen geführten Partie schien sich zunächst alles gegen die Heimelf verschworen zu haben. Mitte des ersten Durchgangs sah Hetzeraths Keeper Matthias Krames wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraumes die rote Karte, den anschließenden Freistoß nutzte Alexander Becker zur Pölicher Pausenführung. Das verletzungsbedingte Ausscheiden von Danny Zimmer und Rolf Zingen bedeutete eine weitere Hiobsbotschaft für Mergens, doch dann glückte die Wende. Daniel Hahn glich zum 1:1 aus, fünf Minuten vor dem Abpfiff durfte sich Hetzerath über drei wichtige Punkte freuen: Eric Thielmann verwandelte einen Foulelfmeter im Nachschuss zum 2:1.

SV Mehring - SG Liesertal 6:0 (4:0). Von wegen Freundschaftsspiel: Auch wenn es für die Moselaner nur noch um die berühmte "goldene Ananas" ging, entfachten die Gastgeber Volldampf und schenkten dem Tabellenletzten aus dem Liesertal kräftig ein. "Wir wollen uns anständig aus der Liga verabschieden", ließ Mehrings Trainer Erwin Krempchen keinen Zweifel am Siegeswillen seiner Elf. Und die legte los wie die Feuerwehr: Schon nach drei Minuten hieß es 1:0 durch Sebastian Müller, dann folgte der große Auftritt von Martin Reis, der vor Pause einen Hattrick (10./23./43.) hinlegte. Afdiu Aslan (60.) und "Senior-Stürmer" Udo Lauterbach machten das halbe Dutzend voll. (J.W.)



Trierischer Volksfreund vom 27.04.2003

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA: Weinsheim stößt Tor zur neuen Liga auf

TuS Ahbach - SG Auw/L/H 0:1 (0:0). Bei Ahbach stimmte die Leistung, nur das Ergebnis nicht. "Wir hatten leichte Vorteile, konnten damit aber nichts anfangen", siegte für TuS-Chef Alois Heinz die routiniertere Elf. Auw konnte sich bei seinem Torwart-Altmeister Robert Juchems bedanken, dass das Tor sauber blieb. Die größte Rettungstat vollbrachte der Torwart-Routinier in der 30. Minute, als er einen von Torsten Mauer getretenen Strafstoß parierte. Auch Andy Heinz fand bei zwei erfolgversprechenden Aktionen in Juchems seinen Meister. In der spannenden Partie erzielte Jochen Tautges eine Viertelstunde vor dem Spielende den Siegtreffer für die Gäste.

SG Zell/Bullay-Alf - SV Mehring 2:2 (1:2). Mit dem Remis in Zell sorgte der SV Mehring für die Überraschung des Spieltages. An der Mosel war die Elf von Erwin Krempchen sogar einem Sieg nahe, denn durch Treffer von Udo Lauterbach (15.) und Frank Schmitt (25.) führten die Gäste nach einer halben Stunde mit 2:0. Doch dann drehte Zell auf und erspielte sich eine Fülle von Tormöglichkeiten. Elmar Wirtz verkürzte vor der Pause auf 1:2 (42.) und im zweiten Abschnitt ging die Zeller Aufholjagd vehement weiter. Mehr als der Ausgleich durch Manuel Bausen (60.) gelang dem Tabellenzweiten aber nicht.

SG Liesertal - TuS Mosella Schweich 0:5 (0:4). Fabian Vollmeier war in Osann-Monzel der Schweicher Torschütze vom Dienst. Mit drei Treffern trug der Vollblutstürmer der Mosella wesentlich zum runden Erfolg des Aufsteigers beim Tabellenletzten bei. Mit einem Doppelschlag (8./12.) eröffnete der junge Schweicher den Torreigen. Das 3:0 war eine Gemeinschaftsproduktion der Gebrüder Rohr: Nach Foul an Tobias Rohr verwandelte dessen Bruder Johannes den fälligen Strafstoß sicher (30.) und Eugen Keller steuerte kurz vor dem Seitenwechsel den vierten Treffer bei. Im zweiten Abschnitt schaltete die Mosella im Gefühl des sicheren Sieges gleich mehrere Gänge zurück, durfte aber noch das 5:0 und den dritten Vollmeier-Treffer (67.) bejubeln.

FC Bitburg - FSV Trier-Tarforst 3:1 (1:0). Wenn es eng wird, hilft Bitburgs Spielertrainer Edgar Schmitt seiner Elf aus der Patsche. So auch gegen einen der ärgsten Mitkonkurrenten aus Tarforst, gegen den der Ex-Bundesligaprofi zwei Treffer zum 3:1-Erfolg beisteuerte. Sekunden vor der Pause brachte Schmitt seine Elf in Führung, doch dann dauerte es bis weit in die zweite Halbzeit, ehe Markus Newen mit einer schönen Einzelleistung die Vorentscheidung erzwang (76.). Zwei Strafstöße sorgten für eine kurzweilige Schlussphase. Zunächst verkürzte Laurent Le Berre zum 1:2 (84.) und drei Minuten später stellte Edgar Schmitt den alten Abstand wieder her. Tarforsts Manfred Krischel handelte sich bei der "Kommentierung" des Bitburger Führungstreffers die "Ampelkarte" ein und auf Seiten der Gastgeber durfte Vitali Krause (80., gelb-rot) vorzeitig unter die Dusche. Pech hatten die Gäste in der 58. Minute, als die Torlatte dem Tarforster Ausgleich im Weg war.

SG Gönnersdorf - Spvgg. Stadtkyll 1:1 (1:1). Wie schon im Hinspiel gab es auch bei der Neuauflage des Eifelderbys keinen Sieger. In der ansprechenden Partie erspielten sich die Teams im ersten Abschnitt Torchancen in Hülle und Fülle, doch nach dem Seitenwechsel erlahmte der Angriffselan. Mit einem Foulelfmeter schoss Alexander Deisen die Gastgeber in Front (15.), Sascha Krumpen sorgte zehn Minuten vor dem Gang in die Pausenkabine für den gerechten Gleichstand.

SG Weinsheim/Schwirzheim - SV Hetzerath 2:0 (1:0). Der Sieg über den Mitkonkurrenten aus Hetzerath und das Vordringen auf einen Qualifikationsplatz wurde in Weinsheim ausgiebig gefeiert. Auf dem Ausweichsplatz in Prüm hatten die Eifeler klar das Sagen und ließen nur wenige Chancen der enttäuschenden Gäste zu. Auf Vorlage von Benny Klapp sorgte Ivo Peiker für die Pausenführung (35.). Auch im zweiten Durchgang gab es an der Überlegenheit der Heimelf nichts zu rütteln. Der zweite Treffer, den Roland Lenz auf Vorarbeit von Frank Arimond erzielte (60.), bedeutete schon die Entscheidung.

SV Pölich/Schleich - SG Neumagen/D/T/H 2:0 (0:0). Nichts geschenkt bekam der Gastgeber vom Moselrivalen aus Neumagen. Die Gäste vom Tabellenende imponierten mit einer tollen Moral und boten dem Aufstiegskandidaten im ersten Abschnitt erfolgreich Paroli. Erst eine wesentliche Leistungssteigerung brachte Pölich nach der Pause auf die Siegesstraße. Binnen zwei Minuten sorgten Alex Becker (65.) und Thomas Herber (67.) dafür, dass die Punkte in Pölich blieben. Die gelb-rote Karte für Neumagens Ansgar Kettern (68.) hatte nur noch statistische Bedeutung.(J.W.)



Trierischer Volksfreund vom 21.04.2003

BEZIRKSLIGA: Dabeisein ist alles
VON JOSEF WEIRICH

Der Olympische Gedanke beseelt unvermindert den Geist in der Liga. "Dabeisein ist alles", heißt die Devise, dabeisein, wenn es um die Vergabe der Plätze in der neuen Bezirksliga geht. Und da wird gnadenlos bei Tabellenplatz sechs der Trennungsstrich gezogen. Näher dem "Topp" als dem "Hopp" sind die Klubs aus Weinsheim und Schweich gekommen. Weinsheim siegte in Neumagen und Schweich darf nach dem 1:0 gegen Zell weiter hoffen. Lange Gesichter gab es dagegen im erlauchten Oberhaus, wo sich Bitburg und Pölich "faule Eier" ins österliche Nest legen ließen. Bei den Überraschungssiegern Schöndorf und Stadtkyll ist das "Olympische Feuer" in Sachen Aufstieg zwar längst erloschen, doch der Erfolgshunger noch nicht. So war der Sieg gegen Pölich für Stadtkylls Trainer Hans Drückes "eine Frage der Ehre". Ähnlich ist die Einstellung in Schöndorf, wo Trainerfuchs Walter Lutz den FC Bitburg das Fürchten lehrte. Zu den Gewinnern des Spieltages dürfen sich auch Auw und Tarforst zählen. Der Spitzenreiter streifte seine Frühjahrsmüdigkeit durch den 5:0-Aufbausieg gegen Liesertal ab, und Tarforst wehrte den Ahbacher Angriff auf einen Aufstiegsplatz erfolgreich ab. Beim glatten Mehringer 4:0 gegen Gönnersdorf glänzten die Doppelschützen Frank Schmitt und Sebstian Müller. Neues gibt es auch vom Tabellenvorletzten Neumagen zu berichten, der gegen Weinsheim Moral bewies. Trainer Kalle Reisdorf beendet seine Tätigkeit an der heimatlichen Mosel und sucht neue Herausforderungen.



Trierischer Volksfreund vom 21.04.2003

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA : Vergebliche Punktesuche für Bitburg und Pölich

TuS Mosella Schweich - SG Zell/Bullay-Alf 1:0 (1:0). Mit dem Sieg gegen den Tabellenzweiten wahrte Schweich seine Aufstiegschancen. In der kampfbetonten Partie ließen sich die Gäste schon in der vierten Minute überraschen und rannten diesem Rückstand bis zum Abpfiff vergeblich hinterher. "Wir mussten zittern bis zum Schluss; auch ein Remis wäre möglich gewesen", resümierte TuS-Pressesprecher Eggi Konder die spannenden 90 Minuten. Vor 200 Zuschauern schoss Christian Blang im Anschluss an eine Ecke von Michael Rohr den Siegtreffer. In den letzten zehn Spielminuten mussten die Gäste ohne Ralf Görgen auskommen, der wegen Foulspiels die gelb-rote Karte sah.

SV Mehring - SG Gönnersdorf 4:0 (2:0). Zumindest in der Höhe überraschte der glatte Mehringer Sieg gegen Gönnersdorf. Die Moselaner erwischten einen glänzenden Tag und hätten noch deutlicher siegen können. Mit einem Doppelschlag binnen acht Minuten (35./43.) leitete Frank Schmitt die Mehringer Gala ein. Für den zweiten Doppelpack war Sebastian Müller zuständig, der nach Wiederbeginn für die beiden Treffer zum 4:0 nur drei Minuten brauchte (50./53.). Weniger Schussglück hatte Siggi Waida, der für Mehring einen Elfmeter vergab (60.).

SG Auw/L/H - SG Liesertal 5:0 (2:0). Als dankbarer Aufbaugegner erwies sich Liesertal für den ins Trudeln geratenen Tabellenführer. "Das Spiel kam zum richtigen Zeitpunkt. Die kommenden Wochen müssen zeigen, was der Sieg wert ist", ließ sich Auws Trainer Heinz Maas nicht durch das 5:0 beirren. In der einseitigen Partie gab Torsten Schmitz in der achten Minute mit dem 1:0 die Richtung vor, Eric Rau erhöhte per Doppelpack auf 3:0 (13./50.). Danach taten die Eifeler nicht mehr als nötig, konnten durch Guido Diederichs (66.) und Jochen Tautges (75.) den Vorsprung aber auf 5:0 ausbauen.

FSV Tarforst - TuS Ahbach 1:0 (0:0). Mit dem Sieg gegen den Konkurrenten aus Leudersdorf untermauerte Tarforst seine Anwartschaft auf einen Aufstiegsplatz. In der spannenden und kampfbetonten Partie hatten die Trierer zunächst mehr vom Spiel und erarbeiteten sich durch Wick und Le Berre gute Möglichkeiten. Nach der Pause legten die Gäste zu und drängten den FSV in die Defensive. Die Schlussminuten waren nichts für schwache Nerven: Zunächst setzte Ahbachs Jan Peter einen Kopfball an die Latte (87.); im Gegenzug markierte Laurent Le Berre auf Vorarbeit von Klaus Schneemilch den Tarforster Siegtreffer.

Spvgg. Stadtkyll - SV Pölich-Schleich 3:1 (1:0). In Stadtkyll musste der Tabellendritte eine unerwartete Niederlage einstecken. Die Gastgeber stellten die aggressivere Mannschaft, die dem Favoriten das Leben schwer machte. Während Pölich mit dem Schusspech haderte, klappte bei den Eifelern fast alles. 1:0 hieß es nach zwölf Minuten durch Christian Lenz, im zweiten Abschnitt Abschnitt bauten Marcel Winkels (48.) und Sascha Krumpen (73.) gegen die alles auf eine Karte setzenden Gäste den Vorsprung auf 3:0 aus. Erst gegen Ende der Partie konnte Pölich durch Alex Becker auf 1:3 verkürzen (83.).

FC Schöndorf - FC Bitburg 1:0 (0:0). Gegen den "Lieblingsgegner" aus Bitburg wartete Schöndorf wieder einmal mit einer Überraschung auf. Während der FCB unter dem Druck des Gewinnen müssens nervös agierte, spielte Schöndorf befreit auf und erspielte sich die besseren Chancen. Mit seinem Treffer zum 1:0 (70.) avancierte Ralf Franzen zum Matchwinner. Danach hätte der Sieg durch weitere Chancen von Franzen, Werhan und Lauer noch deutlicher ausfallen können.

SG Neumagen/D/T/H - SG Weinsheim/Schwirzheim 1:3 (1:2). Trotz toller Gegenwehr musste Neumagen den Gästen die Punkte überlassen. Die Weinsheimer Führung von Frank Arimond (10.) konnte der Tabellenvorletzte durch Uwe Thomas ausgleichen (25.). Neumagen blieb dran und hatte durch Timo Kuncikowski (28.) und Uwe Thomas (35.) wiederholt die Führung auf dem Fuß. Doch dann wendete sich das Blatt. Kurz vor der Pause war Arimond zum 2:1 für Weinsheim erfolgreich und in der Neumagener Drangphase im zweiten Abschnitt konterte Tobias Gompelmann erfolgreich zum 3:1-Endstand.(J.W.)



Trierischer Volksfreund vom 18.04.2003

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA: Kunstrasen als Lohn

TRIER (J.W.) Neuling Tarforst liegt im Kampf um die Aufstiegsplätze aussichtsreich im Rennen. Im Spiel gegen Ahbach soll ein lästiger Mitbewerber auf Distanz gehalten werden.

Ginge es nach FSV-Trainer Uwe Ettelbrück, könnte die Saison schon zu Ende sein. Als Tabellensechster wäre Tarforst für die neue Bezirksliga qualifiziert und das bange Warten hätte ein Ende. Doch noch stehen dem Aufsteiger fünf spannende Wochen ins Haus, in denen die Trierer Vorstädter ihren Platz im Wartezimmer zur neuen Liga verteidigen müssen.

"Ich denke, dass wir uns gefunden haben. Wir wollen den sechsten Platz auf jeden Fall behaupten", glaubt Ettelbrück an ein Ende der kleinen Krise.

Bis auf den zweiten Tabellenplatz waren die Trierer vorübergehend vorgepirscht, doch in der Schlechtwetterperiode im Winter stand der FSV "im Regen". "Mit Michael Fuchs, Michael Wick und Benny Weiler waren drei Stammspieler verletzt, zudem waren die Trainingsbedingungen unzureichend", musste Ettelbrück improvisieren.

Beim 5:1-Erfolg im Liesertal fand Tarforst wieder zur guten Form der Hinrunde zurück. "Ich traue der Mannschaft alles zu. Wenn wir die Qualifikation nicht schaffen sollten, geht die Welt auch nicht unter", wird nach Meinung von Ettelbrück auch in der neuen A-Liga "guter Fußball" gespielt.

Doch so weit ist es lange noch nicht, und so weit soll es nach den Eindrücken von Uwe Ettelbrück auch nicht kommen. "Wir können aus eigener Kraft alles klar machen. Die drei Punkte gegen Ahbach wären ein Riesenschritt in die richtige Richtung", hebt er die Bedeutung des Spiels gegen den Tabellenneunten aus Leudersdorf hervor. Im Hinspiel siegte Tarforst mit 2:0, doch da steckten die Eifeler noch im Formtief.

Als Lohn für den Aufstieg wünschen sich die Tarforster Kicker einen Kunstrasenplatz. "Es ist ein Handicap, auf einem Hartplatz spielen zu müssen. Die Trainingsbedingungen sind bescheiden und der eine oder andere Spieler überlegt sich, zu einem Verein mit Rasen zu wechseln", spricht Ettelbrück von erschwerten Bedingungen. Auf dem Hartplatz herrscht stets Hochbetrieb, allein der FSV unterhält 13 Jugendmannschaften, vier Seniorenteams und eine Damenmannschaft.

"Wir können jeweils nur auf einer Platzhälfte trainieren, aber wir machen das Beste daraus", zollt Ettelbrück seinen Mitstreitern Horst Regier (2. Mannschaft) und Torwart-Trainer Charly Schröder großes Lob.

Neben der Partie in Tarforst steht das Duell der Aufstiegsaspiranten aus Schweich und Zell im Blickpunkt. Zell lief in den letzten Wochen zur Höchstform auf und auch die Mosella läutete mit dem 6:2 in Gönnersdorf den Endspurt ein. Tabellenführer Auw will sein Frühjahrstief im Heimspiel gegen Schlusslicht Liesertal beenden. Für Weinsheim geht es in Neumagen um drei wichtige Aufstiegspunkte. Ähnliches gilt für den SV Pölich in Stadtkyll. Bitburg reist mit einigem Respekt nach Schöndorf. Mehring und Gönnersdorf können sich auch im Falle eines Sieges kaum noch Hoffnungen auf eine Zukunft in der neuen Liga machen.

<7,5 Punkt> Karsamstag, 19. April, 15.30 Uhr:SG Neumagen - SG Weinsheim/Schw.FSV Tarforst - TuS Ahbach AhütteSG Auw/H/O - SG LiesertalTuS Schweich - SG Zell/Bullay-AlfSV Mehring - SG Gönnersdorf/OSpvgg. Stadtkyll - SV Pölich-SchleichFC Schöndorf - FC BitburgAF/eku/fan



Trierischer Volksfreund vom 13.04.2003

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA WEST: Auw auf dem absteigenden Ast
SG Weinsheim - SpVgg. Stadtkyll 1:1 (1:0) Durch Dummheit verlor die SG Weinsheim laut Trainer Wolfgang Bormann im Derby gegen Stadtkyll zwei Punkte. Nach einer Viertelstunde gingen die Gastgeber durch Benny Klopp in der kampfbetonten Partie in Führung, die bis kurz vor Schluss Bestand hatte. Dann nahm Torwart und Trainer-Sohn Dirk Bormann jedoch den Ball nach einer Rückgabe in die Hand. Die Stadtkyller ließen sich das Geschenk in Form eines indirekten Freistoßes nicht nehmen und glichen zum 1:1 aus (87.) "Wir haben jetzt acht Spiele hintereinander nicht verloren und sind trotzdem dem Klassenerhalt noch nicht viel näher gekommen", klagte Bormann nach dem Unentschieden.

SG Zell- SG Auw 2:1 (1:1) Völlig außer Tritt scheint derzeit Tabellenführer und Fast-Meister SG Auw zu sein. Nach den Niederlagen gegen die Eifel-Konkurrenten verloren die Auwer auch gegen ihren ärgsten Verfolger aus Zell mit 1:2. Zwar erzielten die Gäste aus der Eifel früh das 1:0-Führungstor (10.), doch Simon Müller zog eine Viertelstunde später für die Zeller gleich. Daniel Feiden schoss in der zweiten Hälfte zum 2:1 für die Gastgeber ein, für die der Sieg durchaus höher hätte ausfallen können "Wir haben vier, fünf klare Chancen nicht genutzt, unser Sieg geht völlig in Ordnung", berichtete Zells Trainer Bobby Müller.

SG Gönnersdorf - TuS Schweich 2:6 (2:3) Im Duell der jungen, wilden Aufsteiger siegten die Gäste aus Schweich in Gönnersdorf deutlich mit 6:2 und sammelten wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Der TuS Schweich ging durch Sebastian Kiesch in der 15. Minute in Führung, die Achim Horvat wieder ausglich (33.). Vier Minuten später sorgte Bernhard Klasen sogar für die Führung der Gastgeber, doch ein Doppelschlag von Michi Rohr und erneut Kiesch (41./44.) brachte die Marmann-Elf noch vor der Pause wieder in Front. Im zweiten Abschnitt schraubten Fabian Vollmeier (zwei Treffer) und Michael Rohr das Ergebnis noch um drei Tore höher. "Der Sieg ist um ein paar Tore zu hoch ausgefallen, war aber nicht unverdient", urteilte Gönnersdorfs Vorsitzender Walter Schmidt nach dem Spiel, das seine Elf weiter vom Klassenerhalt entfernt.

SG Liesertal - FSV Tarforst 1:5 (1:2) Um ein paar Tore zu hoch fiel nach Meinung des Liesertalers Christian Zirbes auch das Ergebnis seiner Elf gegen den FSV Tarforst aus, der 5:1 gewann. Patrick Schmitt erzielte die ersten beiden Treffer der Tarforster Elf von Uwe Ettelbrück in der 11. und 17. Minute (Elfmeter), Stefan Barthen konnte jedoch noch vor der Pause verkürzen. Im zweiten Abschnitt ließen sich die Tarforster jedoch den wichtigen Sieg nicht mehr nehmen und stellten durch Muckel Schneemilch (zwei) und Michael Will den 5:1-Endstand her. "Wir haben gut mitgespielt und hätten ein Unentschieden verdient gehabt", trauerte Zirbes den Punkten nach.

FC Bitburg - TuS Ahbach 3:3 (1:1) Ein ständiges Hin und Her erlebten die Zuschauer im Bitburger Stadion in der Partie gegen Ahbach, die 3:3 endete. Ständig ging der heimische FCB in Führung, doch die Ahbacher schafften immer wieder den Ausgleich. Für Bitburg trafen Edgar Schmitt (6./83.) und Markus Newen (50.), für Ahbach waren Thorsten Mauer (19./70.) und Marco Peetz (87.) erfolgreich. "Hätten wir es geschafft, mal zwei Tore mehr als Ahbach zu schießen, hätten wir sicher gewonnen. Da wir aber immer direkt den Ausgleich kassiert haben, konnten wir nicht siegen", bilanzierte Bitburgs Pressesprecher Rudi Klingmann.

FC Schöndorf - SV Hetzerath 0:3 (0:1) So klar, wie es das Ergebnis vermuten lässt, war der Sieg des SV Hetzerath gegen die Schöndorfer nicht. Zwar fiel die Führung der Schwarz-Weißen durch Daniel Zimmer bereits in der vierten Minute, doch danach hatten die Schöndorfer gute Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Daniel Hahn nutze jedoch eine Viertelstunde vor Schluss einen Konter zum 2:0 für die Gäste. Daniel Zimmer erhöhte eine Minute später - ebenfalls durch einen Konter - zum 3:0.

SV Pölich - SV Mehring 2:1 (0:0) Eine Halbzeit lang konnte keine der Teams aus Mehring oder Pölich im Derby jubeln. In der 50. Minute brachte Martin Reis dann die Mehringer in Front, doch Michael Görgen erzielte 20 Minuten später den Ausgleich für Pölich, dem Roman Borgardt den 2:1-Siegtreffer folgen ließ.



Trierischer Volksfreund vom 13.04.2003

BEZIRKSLIGA: Tumult im Mittelfeld

von PETRA WILLEMS

Und da waren's nur noch vier: Haushoch überlegen schien die SG Auw in der Hinrunde ihren Mitstreitern in der Bezirksliga zu sein. Doch nach der Winterpause lassen die Ergebnisse des Tabellenführers einen verlängerten Winterschlaf der Maas-Truppe vermuten. Machten nach den Niederlagen gegen Weinsheim und Gönnersdorf noch Gerüchte um eine nachbarliche Schützenhilfe der Auwer zugunsten der Eifel-Teams die Runde, kann davon nach der Niederlage gegen die SG Zell kaum noch die Rede sein. Denn durch den Punktverlust haben die Zeller nur noch vier Punkte Rückstand auf die SG Auw, die jetzt Gefahr läuft, kurz vor Schluss den bereits sicher geglaubten, wenn auch unwichtigen, Titel noch zu verlieren.

Der TuS Schweich ist hingegen der Gewinner des gestrigen Spieltages im Tabellen-Mittelfeld: Mit dem 6:2-Sieg gegen den direkten Konkurrenten Gönnersdorf und die gleichzeitigen Punktverluste von Weinsheim und Ahbach rückten die Moselaner dem Vorhaben Ligaverbleib ein ein ganzes Stück näher.

Eine große Chance, diesen zu realisieren, hat hingegen Weinsheim verpasst, das im Derby gegen Stadtkyll patzte und den Gästen einen Punkt mit nach Hause gab. Zwei Punkte mehr hätte der Bormann-Elf gut zu Gesicht gestanden. Keine Chancen, den Klassenerhalt noch zu erreichen , hat der SV Mehring nach der bitteren Niederlage gegen Pölich. So muss der Traditionsverein vermutlich den zweiten Abstieg in Folge verkraften und den bitteren Gang in die Kreisliga A antreten.



Trierischer Volksfreund vom 06.04.2003

Aufstiegsriege formiert sich
VON JOSEF WEIRICH

Von Langeweile kann in der Liga keine Rede sein. Zumindest der langgezogene Endspurt um die sechs Aufstiegsplätze sorgt dauerhaft für Überraschungen. Auf der Zielgeraden droht dem Tabellenführer aus Auw die Luft auszugehen. Nach den Punktverlusten gegen Weinsheim und Pölich gingen die Eifeler auch gegen Gönnersdorf leer aus. Verfolger Bitburg konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen: Mit 0:2 unterlag die Schmitt-Truppe in Hetzerath, das damit seinen Platz im Fahrstuhl zur neuen Liga behauptete. Einen Rückschlag musste dagegen Tarforst beim 0:2 gegen Zell hinnehmen. Chancen können sich wieder Ahbach und Schweich ausrechnen. Ahbach gewann gegen Liesertal und Schweich sammelte drei "Big Points" beim 5:2 gegen Pölich. Ohne Torleute wurde wohl in Mehring gespielt; wie sonst sind die elf Treffer beim "Tag der offenen Scheunentore" zu erklären. Die Schützen-Ehrenliste des Spieltags führt Mehrings Volker Weich mit vier Treffern an. Drei Mal trafen Tobias Gompelmann (Weinsheim) und Marco Gemein (Ahbach) ins Schwarze. Zwei Einschläge verbuchten die Schweicher Eugen Keller und Sebastian Kiesch, sowie Norbert Hebben (Weinsheim) und Thomas Lauer (Schöndorf). Die "Fair-Play-Medaille" des Spieltages gebührt aber Pölichs Christian Berens: Gegen den aus dem Strafraum stürmenden Schweicher Keeper suchte er den fairen Zweikampf und produzierte nicht - wie meist üblich - eine "Schwalbe". Damit bewahrte er seinen Gegenspieler vor einer roten Karte. Respekt Christian.



Trierischer Volksfreund vom 30.03.2003

Schneemilch im Doppelpack

VON JOSEF WEIRICH

Am 22. Spieltag wurde die Zweiklassengesellschaft in der Liga wieder einmal bestätigt. Eitel Freude gab es im Oberhaus, besonders bei den aussichtsreichsten Anwärtern auf einen Platz in der neuen Bezirksliga. An der Trennlinie zwischen Auf- und Abstieg machte sich dagegen Enttäuschung breit. Weinsheims Vormarsch in den "Klub der sechs Besten" wurde durch das Heimremis gegen Schweich gestoppt. Das 0:0 in der Eifel versetzte auch der furios gestarteten Mosella einen Dämpfer in Sachen Aufstieg. Schwer zu tragen hat auch der TuS Ahbach am 0:2 in Zell. Da rackerten sich die Eifeler nach besten Kräfte ab und boten an der Mosel feinste Kost für Fußball-Ästethen, doch es reichte nicht. Am Ende durften sich nur die Klubs aus dem "Erste-Klasse-Abteil" der Liga freuen: Auw vermied in Pölich die zweite Saisonniederlage und erreichte mit dem Zähler die 50-Punkte-Marke. Bitburgs "Magerkost" reichte zum 2:0 gegen Liesertal und Hetzerath sicherte den sechsten Platz mit dem 2:1 gegen Neumagen ab. Als "besonders wertvoll" sind auch die drei Tarforster Auswärtspunkte beim 5:2 in Gönnersdorf zu werten. Für die ersatzgeschwächt angetretenen Eifeler ist nach der Heimniederlage wohl endgültig der Zug in die neue Liga abgefahren. Mit nur 19 Treffern an diesem Spieltag erreichten die Stürmer nur eine mäßige Quote. Lag es an der ersten warmen Frühlingssonne oder am fehlenden Schlaf wegen der Zeitumstellung? Nur ein Stürmer, nämlich Tarforsts Klaus Schneemilch, erfüllte sein Soll beim 5:2 in Gönnersdorf doppelt.



Trierischer Volksfreund vom 30.03.2003

Gönnerhafte Gönnersdorfer: 2:5 gegen Tarforst

SV Pölich/Schleich - SG Auw/L/H 1:1 (1:0). Gut erholt von der ersten Saisonniederlage gegen Weinsheim zeigte sich Tabellenführer Auw in Pölich. Die Eifeler gefielen mit der reiferen Spielanlage und erarbeiteten sich ein leichtes Chancenplus. Den ersten Treffer schossen aber die Gastgeber, für die Alexander Becker fünf Minuten vor der Pause zum 1:0 traf. In der kampfbetonten Partie glückte Auw durch Sven Henkes der verdiente Ausgleich (76.). Die gelb-rote Karte für einen Auwer Spieler in der Schlussminute hatte keine Konsequenzen mehr.

SG Gönnersdorf - FSV Trier-Tarforst 2:5 (1:3). Einen wichtigen Schritt in Richtung neue Bezirksliga gelang dem FSV in Gönnersdorf. Die Schwächen im Abwehrverhalten der Gastgeber nutzten die Trierer reichlich aus und führten nach gut einer halben Stunde durch die Treffer von Michael Wick (20.), Patrick Schmitt (27.) und Benny Weiler (33.) mit 3:0. Dann holten die Eifeler durch Marek Selle (40.) und Adnan Suzusoglu (50.) zum 2:3 auf und waren dem Ausgleich nahe. Mit einem Doppelschlag binnen drei Minuten (72./75.) sicherte Klaus Schneemilch den Gästen dann die Siegpunkte.

SV Hetzerath - SG Neumagen/D/T/H 2:1 (0:0). Nicht mehr als zum Sieg nötig tat Hetzerath beim "gemütlichen Nachmittag" gegen Neumagen. Nach torlosem Pausenstand markierte Eric Thielmann auf Querpass von David Hahn das 1:0, und nach einem platzierten Freistoß von Thomas Sandner zum 2:0 (60.) schien die Partie gelaufen. Der Anschlusstreffer von Neumagens Uwe Thomas (80.) brachte die Spannung ins Spiel zurück, doch Hetzerath "mogelte" den knappen Vorsprung über die Zeit.

SG Weinsheim/Schwirzheim - TuS Mosella Schweich 0:0. Die Punkteteilung in Schwirzheim löste bei keinem der beiden Teams Begeisterung aus. Der dringende Punktebedarf für die Qualifikation zur neuen Bezirksliga schwebte wie ein Damoklesschwert über den Aktiven, die Verunsicherung und Krampf nicht ablegen konnten. Die besten Siegchancen verbuchten die Gastgeber; mit dem Schlusspfiff vergab Norbert Hebben die beste Möglichkeit.

FC Bitburg - SG Liesertal 2:0 (1:0). Hauptsache gewonnen, lautete das FCB-Fazit nach der einseitigen Partie in Bitburg. Die Gastgeber waren haushoch überlegen, doch nach den ersten 45 Minuten führten die Bitburger durch den Treffer von Markus Newen, den dieser auf Vorlage von Michael Neuerburg erzielte (32.), nur mit 1:0. Für die Entscheidung zugunsten der Bierstädter war einmal mehr der "Chef" zuständig. Allrounder Edgar Schmitt köpfte das Leder nach einer Ecke von Newen zum entscheidenden 2:0 ein (64.).

FC Schöndorf - Spvgg. Stadtkyll 2:1 (0:1). Als "nicht berauschend" wertete Schöndorfs Trainer Walter Lutz den Arbeitssieg seiner Elf gegen Stadtkyll. Noch weniger zufrieden war Lutz mit dem Verlauf der ersten Halbzeit, als Schöndorfs Michael Haupenthal per Eigentor den Gästen zur Führung verhalf (37.). Binnen vier Minuten wendete sich dann das Blatt. Harald Faß brachte Schöndorf mit dem 1:1 ins Spiel (67.) zurück und Kai Kaufmann schoss den FC auf Siegkurs (71.).

SG Zell/Bullay-Alf - TuS Ahbach 2:0 (1:0). Schwerstarbeit hatte die SG Zell zu leisten, bevor der TuS Ahbach sturmreif geschossen war. Die Gäste waren mehr als ein ebenbürtiger Gegner, doch Zell schoss zum richtigen Zeitpunkt die wichtigen Tore. Mittelstürmer Simon Müller traf Mitte des ersten Abschnitts zum 1:0 (29.) und der zweite Treffer von Elmar Wirtz (70.) nahm den starken Gästen endgültig den Wind aus den Segeln.(J.W.)



Trierischer Volksfreund vom 23.03.2003

Eine Frage der Ehre
VON JOSEF WEIRICH

Nun hat es die SG Auw doch erwischt: Acht Spieltage vor dem Ende der Saison machte Weinsheim Schluss mit dem Nimbus der Auwer Unbesiegbarkeit. "Wir haben eine desaströse Leistung geboten und ohne jegliche Einstellung gespielt", war Auws Torwart-Legende Robert Juchems "stinkig". Juchems, einer der Besten seiner Elf, hielt was zu halten war, sah sich aber wiederholt einer Weinsheimer Überzahl gegenüber. "Das Schlimme ist, dass Weinsheim nicht mal gut gespielt hat; es ist eine Frage der Ehre, wie ich mich in einem solchen Derby verkaufe". Während die Auwer grollen, herrscht in Weinsheim eitel Freude. Mit drei Siegen nach der Winterpause gilt die Bormann-Elf wieder als aussichtsreicher Kandidat auf einen Platz in der neuen Bezirksliga.

Von den ersten Sechs in der Tabelle ließen auch Tarforst und Hetzerath Federn. Tarforst vergeigte das Verfolgerderby gegen Pölich, dass nach schwachem Saisonstart wieder zur Top-Form des Vorjahres zurückfand. Einen herben Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsplätze musste Hetzerath beim 1:1 gegen Stadtkyll hinnehmen. Mit zwei "Ampelkarten" machte sich die Mergens-Elf einmal mehr das Leben schwer. Die Chancen auf einen Platz im "Sechser-Klub" hat dagegen der TuS Ahbach mit dem Sieg gegen Gönnersdorf genutzt. Nach einer Negativ-Serie kamen die Leudersdorfer mit dem reaktivierten Torwart-Idol Andy Groß im Kasten wieder groß raus. Auch Mehring nutzte mit dem 3:2 gegen Schöndorf die (Minimal-)Chance auf einen Platz im Oberhaus.



Trierischer Volksfreund vom 16.03.2003

Hetzeraths Trick mit Frick
VON JOSEF WEIRICH

Kein Spiel bestritten - und doch der große Sieger. Seit Anfang Dezember 2002 dauert nun schon die Spielpause des Tabellenführers aus Auw, der mit einem komfortablen Elf-Punkte-Vorsprung der Meisterkrönung entgegen sieht. Gefahr für die Eifeler ist nicht in Sicht, denn die Verfolger machen sich gegenseitig den Garaus. So ließ der Tabellenzweite aus Bitburg im Verfolgerduell gegen Zell alle Federn und auch der Drittplatzierte aus Tarforst ging in Weinsheim sang- und klanglos mit 0:4 unter. Im Hinblick auf die Qualifikaton für die neue Bezirksliga liegt die Grenze zwischen Gut und Böse bei Platz sechs - und im Grenzbereich reiften die Vorentscheidungen. Während Hetzerath mit dem zähen 2:0-Sieg gegen Mehring seine Anwartschaft auf einen Platz in der neuen Liga untermauerte, gab es für Schweich und Ahbach Rückschläge. In Schöndorf zog Harald Fass mit dem 1:0 den Schweichern den Boden unter den Füßen weg und Ahbach kam beim 1:4 in Pölich böse ins Schleudern. Die Aktien von Weinsheim (4:0 gegen Tarforst) und Gönnersdorf (3:1 gegen Liesertal) sind plötzlich wieder gestiegen. Bei der Wahl zum "Joker" des Spieltages hätte Hetzeraths Stefan Frick gute Chancen: Kurz vor der Pause eingewechselt traf Frick zum 1:0 und gab auch die Vorlage zum entscheidenden zweiten Treffer. Vergebens reisten die Fans zum Kellerderby Neumagen gegen Stadtkyll an. Der angesetzte Referee hatte Besseres zu tun, und auf einen Ersatzschiri konnten sich die aussichtslosen Kellerbewohner nicht einigen.



Trierischer Volksfreund vom 16.03.2003

Verfolger patzen: Bitburg und Tarforst gehen leer aus
FC Schöndorf - TuS Mosella Schweich 1:0 (1:0). In Schöndorf siegte die Routine über den jugendlichen Elan. Der Aufsteiger von der Mosel gab beim FC eine Kostprobe seinen Könnens, doch das Toreschießen hatte die Mosella nicht im Repertoire. Statt dessen spielte die Elf von Trainer Walter Lutz ihre Routine aus. Schon nach acht Minuten hieß es 1:0 für Schöndorf, nachdem Harald Fass eine Vorlage von Werhan im Gästetor untergebracht hatte. In der Folge scheiterten die Schweicher Angriffe am soliden Abwehrblock der Gastgeber, die kurz vor dem Abpfiff sogar die Chance zum 2:0 besaßen: Nach einem Schuss von Werhan musste sich der TuS-Keeper mächtig strecken, um das Leder aus dem Torwinkel zu fischen.

SG Weinsheim/Schwirzheim - FSV Trier-Tarforst 4:0 (2:0). Wesentlich größere Gegenwehr hatte Weinsheim vom Tabellendritten aus Tarforst erwartet. Die Angriffslust der Gäste hielt sich in Grenzen und so verlebte SG-Schlussmann Dirk Bormann einen ruhigen Nachmittag. Seine Vorderleute machten aber ernst. Schon nach sechs Minuten entbrannte der erste Torjubel in Schwirzheim, als Roland Lenz zum 1:0 traf. Ivo Peikers Treffer zum 2:0 (30.) bedeutete schon die Vorentscheidung. Nachdem Norbert Hebben versäumt hatte, endgültig "den Sack zuzumachen", holte Benny Klapp in der 70. Minute den dritten Treffer nach. Fünf Minuten vor dem Abpfiff setzte Frank Arimond mit dem 4:0 den Schlusspunkt unter die einseitige Partie. Zuvor hatten zwei Tarforster Spieler die rote Karte gesehen.

SV Pölich/Schleich - TuS Ahbach 4:1 (3:0). Mit dem Sieg gegen Ahbach hielt Pölich einen Mitbewerber um einen Platz in der neuen Bezirksliga auf Distanz. Pölich hatte es eilig und schon nach fünf Minuten traf Gerd Feiten im Anschluss an eine Flanke von Alex Becker zum 1:0. Mit einem Freistoßtreffer erhöhte der gleiche Spieler nach einer halben Stunde Spielzeit auf 2:0 und Sekunden vor der Pause brachte Roman Borghard mit dem dritten Treffer die Gäste entscheidend ins Hintertreffen. Erst nach Wiederbeginn kam der TuS besser ins Spiel und verkürzte durch einen von Mario Etteldorf verwandelten Freistoß auf 1:3. Fünf Minuten später erhielt die Ahbacher Aufholjagd durch die Gelb-Rote Karte für Torsten Mauer aber einen jähen Dämpfer. Pölich gewann wieder die Oberhand und machte den Sieg "wasserdicht": Alexander Becker startete einen Konterangriff, umspielte den Gäste-Schlussmann und kickte das Leder zum 4:1-Endstand ins leere Tor (75.).

SG Gönnersdorf/Oberkyll - SG Liesertal 3:1 (1:0). Drei Punkte waren für Gönnersdorf Pflicht, doch der Tabellenletzte stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Der Bann schien in der 20. Minute gebrochen, als Alexander Deisen per Kopfball die Führung für die Eifeler erzielte. Der knappe Pausenvorsprung schmolz nach der Pause aber dahin. Nach einer Stunde Spielzeit ging die Liesertaler Kontertaktik auf und Frank Botzet glich zum 1:1 aus. In der Schlussphase machte Gönnersdorf ernst. Mit einem unhaltbaren 20-Meter-Freistoß schoss wiederum Deisen die Eifeler in Führung. Fünf Minuten später hatte dann der Gönnersdorfer A-Jugendliche Aslan Erman sein Erfolgserlebnis, als er einen Konterangriff zum 3:1 abschloss.

SV Hetzerath - SV Mehring 2:0 (0:0). Gegen Mehring bewies Hetzeraths Trainer Christian Mergens ein glückliches Händchen: In der 40. Minute eingewechselt gab Stefan Frick dem Hetzerather Spiel mehr Pep und erzielte auf Vorlage von Daniel Zimmer den erlösenden Führungstreffer (70.). Das drangvollere Spiel der Gastgeber wurde zehn Minuten später erneut belohnt, als Ralf Thieltges im Anschluss an eine von Stefan Frick getretene Ecke das 2:0 markierte. Die enttäuschenden Gäste mussten wegen der Gelb-Roten Karte für Michael Hank ab der 60. Minute in Unterzahl spielen.

FC Bitburg - SG Zell/Bullay-Alf 1:2 (0:1). In Bitburg hatten die Gäste von der Mosel den besseren Start und auch das bessere Ende. Während die Gastgeber aus ihren Möglichkeiten kein Kapital schlagen konnten, brachte Jablonski die Gäste mit einem satten 20-Meter-Freistoß in Front (32.). Nach der Pause besann sich der FCB auf seinen kämpferischen Tugenden und kam durch einen 25-Meter-Knaller von Christian Schabio zum Ausgleich (70.). Eine Unachtsamkeit in der Abwehr kostete die Schmitt-Elf aber die Punkte: Wirtz schnappte sich das Leder und schoss zum 2:1-Siegtreffer für Zell ein (81.).

SG Neumagen/D/T/H - Spvgg. Stadtkyll: ausgefallen. In Trittenheim waren beide Teams spielbereit, doch der angesetzte Schiedsrichter blieb aus. Das Kellerderby wird neu angesetzt.(J.W.)



Trierischer Volksfreund vom 13.03.2003

Jugendarbeit ist Herzenssache

BITBURG. Zurück zu den Wurzeln, heisst es beim FC Bitburg. Der Klub von Edgar Schmitt hat sich mit Konsequenz der Jugendarbeit verschrieben.

Von unserem Mitarbeiter
JOSEF WEIRICH

Neben seinem Doppeljob als Vorsitzender und Trainer übt Bitburgs prominenter Klubchef Edgar Schmitt noch eine weitere Funktion aus. "Zur Zeit bin ich Sozialarbeiter. Wir müssen die Jungs von der Straße holen. Die Probleme der Jugend müssen offen angesprochen werden", ist der viel bemühte Begriff Jugendarbeit für ihn keine Floskel und kein Lippenbekenntnis.

"Fast in jeder Stadt haben Jugendliche ihre Probleme mit Drogen und Alkohol. Darüber muss man mit den Jugendlichen reden und versuchen, ihnen zu helfen", sucht der Ex-Bundesliga-Profi und Europacup-Held Kontakt zu den Jugendbehörden und Gerichten, um aktiv gefährdete Jungs durch den Sport wieder auf die "gerade Bahn" zu bringen.

"Unsere Sponsoren sollen wissen, was wir mit ihrem Geld machen. Im Seniorenbereich werden keine Spieler bezahlt, es kommt nur ein geringer Betrag in die Mannschaftskasse. Der Rest wird in die Jugend investiert; wir wollen die Jungen fordern und fördern. Im Umfeld ist eine richtige Euphorie entbrannt", hat sich für Schmitt der Erfolg schon eingestellt.

In sämtlichen Jugendklassen verzeichnen die Bierstädter zunehmend Erfolge, neben der sozialen Integration klappt es auch mit den sportlichen Erfolgen.

Die Tatsache, dass der stets "wohlsituierte" FCB weniger in den Seniorenbereich investiert, hat aber auch Schattenseiten. So verließen innerhalb der letzten beiden Jahre gleich zwölf Spieler den Verein, auch weil es nur mickrige "Aufwandsentschädigungen" gab.

Jüngster Verlust für die Bierstädter ist das Nachwuchstalent Maid Fetai, der aber nicht im Groll aus Bitburg schied. "Es tut mir leid, dass Maid in seiner Jugendzeit keine bessere Fußball-Ausbildung genossen hat, sonst wäre er schon längst in der Regionalliga", hat Edgar Schmitt Verständnis für den Wechsel des talentierten Youngsters zum FSV Salmrohr und wünscht seinem Zögling für dessen Fußball-Zukunft alles Gute.

Aber nicht nur die sozialen Aspekte lassen Schmitts Vereinsarbeit in besonderem Licht erscheinen: Auch als Trainer ist der ehemalige Klassestürmer hoch im Kurs.

Seit acht Spielen ist sein FCB ungeschlagen und als Tabellenzweiter haben die Eifeler den anvisierten Platz in der neuen Bezirksliga fast schon sicher.

"Wir mussten schon kämpfen um unter die ersten Sechs zu kommen, jeder Punkt bringt uns näher ans Ziel", glaubt Schmitt an ein Happy-End.

Gegen Schweich, Mehring, Gönnersdorf und Pölich feierte Bitburg schon einige "Kracher-Siege", doch gegen den sonntäglichen Gegner aus Zell hat der FCB wegen der 0:5-Hinspielschlappe noch eine Rechnung offen: "Wir werden das zu korrigieren wissen, so schlecht sind wir auch nicht", freut sich Eddie auf die Revanche gegen die Kunstrasen-verwöhnten Moselaner.

Sein Engagement als Spieler hält sich in Anbetracht der vielen Jobs in Grenzen. "Zwei Leistenbrüche haben ihre Spuren hinterlassen; ich muss mich als Spieler nicht mehr beweisen", läuft Schmitt, dem wegen seiner sensationellen Europacup-Tore für den Karlsruher SC wohl lebenslang das Pseudonym "Euro-Eddie" anhaftet, nur noch ab und an auf.

Spitzenreiter Auw muss weiterhin pausieren. Nach dem Spielausfall gegen Schöndorf (Nachholtermin am 19. März) hat der Klassenbeste am Wochenede spielfrei. Ran muss dagegen der Verfolger aus Trier-Tarforst. In Weinsheim treffen die Trierer auf einen Gegner, der unbedingt unter die ersten Sechs kommen will. Auch in der Partie Pölich gegen Ahbach geht es um die Fahrkarten in die neue Liga. Die Schweicher Mosella will in Schöndorf wieder Boden gutmachen. Den Aufstieg haben auch die Klubs Hetzerath und Mehring im Visier. Gegen den Abstieg will Stadtkyll in Neumagen punkten. Lieser hat in Gönnersdorf nur Aussenseiterchancen.



Trierischer Volksfreund vom 09.03.2003

Guter Tag für Gästeteams
VON JOSEF WEIRICH

Ohne Fußballstress konnten die beiden Klassenbesten die erste Vorfrühlingssonne genießen. Tarforst hatte ohnehin spielfrei und Auws Winterpause wurde durch die Spielabsage gegen Schöndorf (schlechte Platzverhältnisse) verlängert. Dafür nutzten die Verfolger die Gunst der Stunde. Bitburg nahm, wenn auch knapp, die Hürde beim Eifelnachbarn in Stadtkyll und Pölich knüpfte beim 6:0-Kantersieg im Liesertal an die gute Form des Vorjahres an. Doch die "Wackel-Kandidaten" für die neue Liga zeigten Nerven: Zell stürmte gegen Gönnersdorf was das Zeug hielt, doch Sekunden vor Schluss setzten die Eifeler die Bobby-Müller-Elf mit dem 1:1 matt. Herbe Rückschläge im Hinblick auf die "Versetzung" in die neue Bezirksliga mussten auch Ahbach und Schweich hinnehmen. Ahbach leistete sich auf eigenem Gelände eine 1:4-Klatsche gegen Weinsheim und Schweich war im Zoff-Derby gegen Hetzerath von allen guten Geistern verlassen: Zu ungestüm im Angriff, zu "grün" im Zweikampfverhalten. So hatte es Hetzerath leicht, die "jungen Wilden" beim 2:0-Sieg in Ketten zu legen. Die roten Karten für Schweichs Sebastian Knebel und Tobias Rohr dürften der Mosella noch einige Wochen schwer im Magen liegen. Bei der Mehringer 1:3-Heimniederlage gegen Neumagen hat zumindest Trainer Erwin Krempchen alles gegeben. Der Coach schrie sich heiser, doch alles anfeuern half nichts: Der Tabellenvorletzte Neumagen raubte Mehring nicht nur die Punkte, sondern auch die Chance zum Anschluss an die Aufstiegsplätze.



Trierischer Volksfreund vom 09.03.2003

Mosella ausgebremst: Junge Wilde an der Kette

Spvgg Stadtkyll - FC Bitburg 1:2 (0:2) Den Bierstädtern glückte in der Nordeifel ein glücklicher Sieg. Nachdem die Gäste den besseren Start hatten und völlig verdient durch Deljadin Duda und Heiko Ewen bereits nach 24 Minuten 2:0 führten, kamen die Stadtkyller immer besser auf. Bis zur 59. Minute war die Partie allerdings ausgeglichen. Nach der gelb-roten Karte für Bitburgs Alexander Ewen spielt die Spvgg nur noch auf ein Tor, aber mehr als der Anschlusstreffer durch Sascha Krumpen (64.) sprang nicht heraus, die Stadtkyller überboten sich im Auslassen bester Torgelegenheiten.

TuS Mosella Schweich - SV Hetzerath 0:2 (0:1). Ein Ende mit Schrecken gab es für die Gastgeber beim feurigen Derby gegen Hetzerath. Vor 400 Zuschauer stürmten die Schweicher Youngster einmal mehr ins Verderben und ließen sich zu drei Platzverweisen provozieren. In der mittelmäßigen Partie schoss Daniel Zimmer die Gäste in Front (39.). Nach Wiederbeginn beraubte sich die Mosella durch die beiden roten Karten für Sebastian Knebel (60.) und Tobias Rohr (65.) selbst aller Chancen. Beim zweiten Hetzerather Treffer halfen die Einheimischen sogar mit: Daniel Hahns Geschoss an den Innenpfosten wurde vom Schweicher Florian Pelzer unglücklich ins eigene Tor gelenkt (75.). Die "Ampelkarte" für Phillipp Hoff (88.) machte den schwarzen Sonntag für die Mosella perfekt. "Hetzerath war cleverer als wir, wir haben die Nerven verloren. Für meine Mannschaft spricht, dass wir selbst mit acht Spielern die Partie noch offensiv gestaltet haben", wertete TuS-Trainer Uli Marmann die Niederlage als Rückschlag beim Kampf um die Aufstiegsplätze.

TuS Ahbach - TuS Weinsheim/Sch. 1:4 (0:3). Verärgert reagierte TuS-Chef Alois Heinz auf die Heimniederlage seiner Elf gegen Weinsheim. "Wir haben nicht gezeigt, dass wir den sechsten Platz verteidigen wollten", bemängelte er die "Frühjahrsmüdigkeiten" in den Reihen der Ahbacher. Weinsheim dagegen war hellwach und hatte die Gastgeber schon nach einer halben Stunde ins Abseits geschossen. 3:0 hieß es zur Pause für die Gäste, nachdem Ivo Peiker (5.), Dirk Allendorf (15.) und Roland Lenz (32.) Maß genommen hatten. Hoffnung für die Gastgeber keimte nach der Pause auf, als Torsten Mauer einen Handelfmeter zum Anschlusstreffer verwandelte (65.). Sechs Minuten später folgte aber die Ernüchterung: Norbert Hebben markierte mit einem Strafstoß das 4:1 für Weinsheim und machte damit alles klar (71.).

SG Liesertal - SV Pölich/Schleich 0:6 (0:5). Einseitig verlief das Moselderby in Lieser, wo die Gäste dem Tabellenletzten nicht den Hauch einer Chance ließen. 5:0 stand es schon zur Pause, nachdem sich Roman Bogard (3 Treffer) und Martin Ochmann (2 Treffer) ausgiebig im Toreschießen geübt hatten. Nach Wiederbeginn ließen es die Gäste gemächlicher angehen und schalteten zwei Gänge zurück. Zu einem zählbaren Erfolg reichte es für Liesertal aber nicht. Im Gegenteil: Gerd Feiten machte für Pölich das halbe Dutzend voll.

SG Zell/Bullay-Alf - SG Gönnersdorf/Oberkyll 1:1 (1:0). Zells Trainer Bobby Müller reagierte auf das Remis seiner Elf gegen Gönnersdorf ausgesprochen sauer: "Ich bin sehr enttäuscht. Wir hatten serienweise Gelegenheiten das Spiel zu entscheiden; statt dessen fangen wir in letzter Sekunde den Ausgleich", haderte er mit den Seinen. Zell war die spielbestimmende Mannschaft, doch das Spiel der Moselaner war von Nervosität geprägt. Fünf Minuten vor der Pause fiel das erlösende 1:0 für die Gastgeber: Markus Günther hatte vor das Gästetor geflankt und ein Gönnersdorfer Spieler wuchtete das Leder ins eigene Netz. Im zweiten Abschnitt kamen die Eifeler mit Windunterstützung besser ins Spiel, doch die besseren Chancen verbuchten weiterhin die Zeller. Serienweise tauchten die Einheimischen erfolgversprechend vor dem Gästetor auf, doch der zweite Treffer wollte nicht fallen. Auch in der vorletzten Spielminute hinderten sich gleich vier Zeller Spieler am Torerfolg. Die Strafe folgte auf dem Fuß: Sekunden vor Schluss gelang Marek Selle das schmeichelhafte Remis für die in Unterzahl spielenden Gäste. Die beiden Gönnersdorfer Ralf Heinzen und Markus Michels hatten zuvor jeweils die "Ampelkarte" gesehen.

SV Mehring - SG Neumagen/D/T 1:3 (0:3). Herber Rückschlag für Mehring: Während bei den Gastgebern im Derby gegen Neumagen einfach nichts zusammen lief, trumpften die Gäste mächtig auf. Durch Treffer von Christian Anderle (13.) und einem Doppelschlag von Uwe Thomas (23./32.) führte die Elf von Kalle Reisdorf schon nach einer halben Stunde mit 3:0. Die Mehringer Aufholjagd brachte nur noch das 1:3 durch Volker Weich (57.)

Die Partie Auw - Schöndorf wurde abgesagt.(J.W.)



Trierischer Volksfreund vom 06.03.2003

Brisantes Moselderby: Mit Vollgas der neuen Liga entgegen

TRIER (J.W.) Der Countdown für die Neuordnung der Spielklassen läuft: Nur die ersten Sechs der Abschlusstabelle retten sich in die neue Bezirksliga.

Nach der dreimonatigen Winterpause stehen die entscheidenden Schlachten an: Bei der Neuorganisation der Spielklassen müssen neun Teams in die A-Liga zurück, nur sechs "Auserwählte" sind für die neue Bezirksliga privilegiert.

Kein Wunder, dass gleich zum Start in die Frühjahrsserie der Überlebenskampf voll entbrennt.

Fast nur sekundäre Bedeutung hat die Frage nach dem Meister, zumal Auw mit einem Vorsprung von 13 (!) Punkten schon am Meistersekt nippen darf. Gelaufen ist auch die Saison für die beiden Schlusslichter Liesertal und Neumagen, die am Tabellenende auf den Zug in Richtung A-Liga warten.

Umso heftiger wird im Mittelfeld der Tabelle um die begehrten Aufstiegsplätze gestritten.

Genau an der Nahtstelle zwischen "Gut und Böse" liegen die Moselnachbarn Schweich und Hetzerath, die sich zum Frühjahrsstart zum Derby treffen.

"Ich rechne mit vollem Haus und 400 Zuschauern; wir sind hochmotiviert und wollen unbedingt unter die ersten Sechs", peilt Trainer Uli Marmann gegen Hetzerath einen Sieg an. Mit Fabian Vollmeier und Eugen Keller meldeten sich rechtzeitig vor dem Hit zwei Langzeitverletzte zurück.

Auch für Trainer Christian Mergens, der im Sommer seine Zelte in Hetzerath abbrechen will, geht es schon um die Wurst. "Für mich wäre es eine Riesensache, den Verein in die neue Liga zu führen." Unter den schlechten Platzverhältnissen litt Spitzenreiter Auw, dessen Partie gegen Schöndorf stark gefährdet ist. "Es ist wenig wahrscheinlich, dass wir spielen können", ist Trainer Heinz Maas skeptisch. Mit Alexander Friesen (Watzerath) stockte Auw indess seinen Kader auf.

Beim FC Schöndorf drehen sich derzeit die Gedanken von Spielern und Verantwortlichen alles andere als um Fußball. Überschattet wurde das Vereinsleben vom tragischen Tod des 23-jährigen Liberos Markus Bernardy. Das Spiel gegen den Tabellenführer gerät dabei folglich zur Nebensache.

Mit Ahbach und Weinsheim stehen sich zwei Teams gegenüber, die sich Hoffnungen auf die neue Liga machen. Ahbach versuchte sein Torwart-Problem mit Neuzugang Christian Dörfner (Reetz/ Blankenheim) zu lösen. Weinsheims Trainer Wolfgang Bormann vertraut der gleichen Mannschaft: "Nach dem Ahbacher Spiel wissen wir, wo wir dran sind".

Unter Zugzwang steht auch Mehring im Derby gegen Neumagen. Mit Frank Schmitt (Kaiserslautern) und Mark Heimes (Aach) bietet die Elf des Trainerduos Krempchen/ Weich zwei neue Akteure auf. Ambitioniert sind auch Zell und Gönnersdorf. "Zell hat auf seinem Kunstrasen einen großen Vorteil", planen die Eifeler nach Aussage von Pressesprecher Walter Schmidt noch einen Test auf dem Kunstrasen in Bad Neuenahr. Gönnersdorf verstärkte sich mit Alexander Koll (Dahlem-Schmittheim).

Pölich versucht beim Schlusslicht im Liesertal einen erfolgreichen Start. "Wenn wir unter die ersten Sechs wollen, müssen wir schon gewinnen", ist für Trainer Oliver Lex ein Sieg Pflicht.

Unterschiedlich ist die Ausgangslage vor dem Eifelderby in Stadtkyll: Während die Heimelf weit von der neuen Bezirksliga entfernt ist, wähnt sich der Tabellendritte Bitburg fast schon am Ziel.



Trierischer Volksfreund vom 13.02.2003

Tormann Bormann wieder fit

WEINSHEIM. (jau) Zufrieden sind die Weinsheimer Verantwortlichen mit dem bisherigen neunten Platz nicht. Doch Coach Wolfgang Bormann glaubt fst an die Qualifikation für die neue Bezirksliga.

0:1 gegen den TuS Pölich, 0:1 im Eifel-Duell gegen die SG Gönnersdorf - wegen diesen beiden unglücklichen Niederlagen zum Anfang der Saison laufen die Kicker der SG Weinsheim in der Tabelle einem Rückstand hinterher. "Die beiden Begegnungen hätten genauso gut auch andersherum ausgehen können", klagt Trainer Wolfgang Bormann.

Doch das bisher unbefriedigende Abschneiden liegt nicht nur am schwachen Saisonstart. Auch die zahlreichen Verletzungen plagten Bormann während der Hinrunde. Ivo Peiker und Guido Krämer waren ständig verletzt, Axel Böttcher konnte nur vier Partien bestreiten, Torwart und Trainer-Sohn Dirk Bormann fiel sechs Woche aus. "Und danach war er natürlich auch nicht in der alten Verfassung, in der er auch mal Unhaltbare rausfischte", berichtet Bormann senior.

Doch die Personalmisere hat pünktlich zum Vorbereitungsbeginn ein Ende, alle Mann sind wieder an Bord. Daher geht der Trainer die kommenden Aufgaben optimistisch an: "Die Mannschaft hat auf alle Fälle das Potenzial für die Qualifikation zur neuen Bezirksliga."

Bei diesem Vorhaben meint es der Spielplan gut mit den Weinsheimern. Noch im März müssen Tarforst und Schweich, im Kampf um einen Platz unter den ersten Sechs zwei der schärfsten Konkurrenten und nach Ansicht von Wolfgang Bormann "eher Heim-Mannschaften", nach Weinsheim reisen.

Zwischen diesen beiden Spielen warten auf die Bormann-Jungs zwei schwierige Auswärts-Duelle - beide Male Lokal-Derbys. Zunächst treffen sie auf den TuS Ahbach, dann auf die SG Auw. Bormann: "Auw ist schon durch, Bitburg wohl ebenfalls. Aber die Chancen gegen die Auwer stehen bei 50:50. In der Hinrunde hätten wir beinahe gepunktet." Mit 1:0 führte seine Elf gegen Auw beim Seitenwechsel, doch unmittelbar nach der Halbzeit fing sie sich zwei Gegentore zum 1:2-Endstand.



Trierischer Volksfreund vom 20.02.2003

Noch ist alles offen

BITBURG. (will) Erfolgreiche Eifel-Teams: Mit Auw, Bitburg und Ahbach liegen derzeit drei Vertreter unter den ersten Sechs und auch die andren beiden Mannschaften aus Weinsheim und Gönnersdorf sind im Qualifikations-Rennen noch nicht abgeschlagen. Nur die SpVgg. Stadtkyll muss sich bereits Gedanken um die A-Liga machen.
Einsam und verlassen zieht in dieser der Saison die SG Auw ihre Kreise an der Spitze der Bezirksliga West. Vor der Saison wechselte man den Trainer, verpflichtete für den Belgier Roger Stoffels den Eifeler Heinz Maas. Der führte die Auwer prompt in die Erfolgs-Spur: In keinem der bisher absolvierten 18 Partien gingen die Maas-Männer als Verlierer vom Platz, nur drei Teams - Schöndorf sowie die beiden Eifel-Konkurrenten Gönnersdorf und Bitburg - ergatterten einen Punkt. Und das, obwohl namhafte Abgänge bei der Dreier-SG zu verzeichnen waren

Beeindruckend auch das Torverhältnis der Nord-Eifeler: Im Durchschnitt trafen sie 2,7 Mal pro Spiel, kassierten dabei aber nur 0,66 Gegentore pro Partie.

Lange erster Verfolger der Auwer war der FC Bitburg. Die Elf von Edgar Schmitt rutschte jedoch ab und liegt derzeit auf dem dritten Platz - einen Rang und einen Punkt schlechter als der FSV Trier-Tarforst. Im Gegensatz zu Spitzenreiter Auw ist das Manko der Bierstädter jedoch die Defensive - 35 Treffern stehen 33 Gegentore gegenüber. Zudem verschlechterte der Weggang von Spielmacher Faid Metai zum FSV Salmrohr die Rückrunden-Aussichten.

Die gleiche Anzahl an Treffern wie der FCB hat auch der TuS Ahbach erzielt, der in der vergangenen Saison aus der Landesliga abstieg.

Das freiwillige Ausscheiden von Trainer Dieter Kremer scheint nicht ohne Wirkung gewesen zu sein, pünktlich zur Winterpause belegten die Ahbacher Platz sechs der Tabelle. Das Auftakt-Programm der Ahbacher nach der Winterpause kann jedoch schon eine kleine Vorentscheidung bringen: In den ersten vier Spielen trifft der TuS auf Weinsheim und Gönnersdorf (beide zu Hause) sowie auswärts auf Pölich und die SG Zell.

Drei Ränge tiefer als Ahbacher jetzt ist steht die SG Weinsheim, die vor der Spielzeit jedoch als großer Favorit gehandelt wurden. In dieser Saison scheint es jedoch nicht rund zu laufen bei der Bormann-Elf. Erst im dritten Saison-Spiel gelang den Weinsheimern der erste Sieg, zuvor verlor man zwei Mal knapp mit 0:1. Dann gelangen der SG vier Spiele ohne Niederlage - fast allesamt gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellenfeld. Am siebten Spieltag kam jedoch Tabellenführer Auw und die Bormänner führten zwar zur Pause ,verloren dann aber äußerst knapp mit 1:2.

Die fünfte Mannschaft aus dem Bezirksliga-Sechstett, die SG Gönnersdorf, liegt momentan hinter den Erwartungen zurück. Zwar waren die jungen Wilden von Trainer Guido Heinzen zwischenzeitlich auf "Platz eins hinter der SG Auw", erlitten dann jedoch eine Schwächephase und befinden sich jetzt mit einem ausgeglichen Torverhältnis (23:23) auf dem elften Platz. In den ersten zwei Spielen nach der Pause gegen Zell und Liesertal müssen die Gönnersdorfer somit auf jeden Fall punkten. Die SpVgg. Stadtkyll, die bis zum 3. Oktober auf ihren ersten Sieg warten musste (4:2 gegen Weinsheim), kann mehr oder weniger beruhigt in die Rest-Saison gehen. Mit 16 Punkten Rückstand auf Platz sechs scheint der Abstieg in die A-Liga bereits besiegelt.



Trierischer Volksfreund vom 30.01.2003

Alles wird anders

TRIER. Tief greifende Veränderung in der Ligen-Zusammensetzung nach der Sommerpause werfen ihre Schatten voraus. Der TV erklärt, wie die Ligen im Fußballkreis Eifel nach der neuen Regelung aussehen würden, wenn die Spielzeit bereits jetzt zu Ende wäre.
Drei Mannschaften wird die Einführung des "1-3-9-Modells" besonders hart treffen ­ die beiden Letzten der Landesliga, die gleich zwei Klassen hinunterpurzeln und sich in der Spielzeit 2003/2004 in der A-Liga wiederfinden, sowie den Meister der Bezirksliga, der trotz Titelgewinn nicht aufsteigt. Wäre jetzt die Saison beendet, kämen zwei der drei besonders betroffenen Klubs aus dem Spielkreis Eifel. Zum einen die SG Daun als derzeitiges Tabellen-Schlusslicht der Landesliga sowie zum anderen die SG Auw als scheinbar schon feststehender Titelträger in der Bezirksliga.

Weil mit der SG Daun, der SG Weinsheim, der SG Gönnersdorf und der SpVgg Stadtkyll gleich vier Eifel-Teams den Gang aus der Überkreislichkeit in die A-Klasse antreten müssten, gäbe es fünf Absteiger aus der A-Liga und aus den beiden B-Klassen nur die Meister als Aufsteiger. Keine Chance für den A-Liga-Zehnten SG Ringhuscheid oder die beiden B-Liga-Zweiten Deudesfeld und Badem II, sich noch über eine Relegationsrunde für die Kreisliga A zu qualifizieren.

Dies würde sich erst ändern, wenn nur drei Eifel-Mannschaften aus Landes- und Bezirksliga absteigen. Doch ein Vorpreschen der Dauner auf den rettenden 14. Platz ­ auf den der Rückstand schon sieben Punkte beträgt ­ muss nicht zwangsläufig die Lösung für dieses Problem sein. Denn auf diesem Rang liegt derzeit die SG Wallenborn und eine Position weiter vorne rangiert die SG Darscheid.

Für den Spielkreis Eifel ­ und vor allem für den Zehnten der Kreisliga A und die Zweiten der Kreisligen B ­ würde erst dann eine gravierende Änderung entstehen, wenn zwei Nicht-Eifel-Teams, wie zum Beispiel der aktuelle Zwölfte SG Sauertal, der aktuell neun Zähler Vorsprung auf die Dauner hat, und die SG Bruch, ans Tabellenende der Landesliga abrutschen.

Eines aber zeichnet sich ab: In der neuen Bezirksliga stellt die Eifel-Fraktion vermutlich eine Mehrheit. Nach jetzigem Stand wären dort gleich neun Teams aus dem Fußball-Spielkreis Eifel vertreten, eines mehr als aus dem Fußball-Spielkreis Trier-Saarburg. Zum Vergleich: Mit der SG Zell und der SV Niederkail sowie eventuell dem SV Morbach wären nur zwei oder drei Mosel-Klubs vertreten.



zum Seitenanfang