Schiedsrichter

Als offizieller Schiedsrichter
für die Sportfreunde tätig ist:



Elvira Dick

  Eifelschiedsrichter  



Als offizielle Schiedsrichter
für die Sportfreunde tätig waren:



Josef Schmitz
Matthias Schmitz
Matthias Henn
Hans-Josef Heinzen
Josef Kerner
Rudolf Simon
Erwin Michels
Walter Steffen
Lothar Simon
Klaus Siemens
Albert Balter
Walter Schmidt
Martin Ganser
Matthias Schnitzler
Helen Kerner



Das Sprungbrett in die Verbandsklassen

Schiedsrichter im
Perspektivkader - und auf dem Weg nach oben

Ziel ist die Rheinlandliga

Die Schiedsrichter des Perspektivkaders stehen bei ihren Spielleitungen unter Beobachtung des Verbandes. ,,Wenn die Leistungen in den ersten A-Klassen-Spielen stimmen, dann winkt noch in der Vorrunde ein Einsatz in der Bezirksliga", verspricht Erich Schneider.
Die Unparteiischen haben bei ihrem Qualifizierungslehrgang den ersten Grundstein für ihre Tätigkeit als Verbandsklassen-Schiedsrichter gelegt. lm Stadion mussten sie zunächst beim Lauftest über Kurz und Langstrecke ihre Kondition und beim an schließenden schriftlichen Regeltest ihre theoretischen Kenntnisse unter Beweis stellen.

,,Das erfolgreiche Bestehen der Leistungsprüfung ist Voraussetzung für die Aufnahme in den Perspektivkader", sagt Lehrwart Heiko Kreutz.
Eine schnelle Karrieremöglichkeit bietet sich auch den Schiedsrichterinnen. Bei entsprechender Leistung können sie recht schnell den Weg über die Juniorinnen-Bundesligen bis in den Bereich der Frauen-Bundesliga meistern.

Helen Kerner aus Gerolstein ist eine von acht Schiedsrichterinnen im Perspektivkader des Fußballverbandes Rheinland. Seit drei Jahren ist sie als Schiedsrichterin aktiv. Spiele leitet sie im Herrenbereich bis zur B-Liga, bei dem Frauen pfeift sie bis zur Regionalliga.
Als Schiedsrichter-Assistentin ist sie in der Rheinlandliga aktiv und seit dieser Saison auch in der B Juniorinnen Bundesliga.
Über einen Freund, der selbst Schiedsrichter ist, hat sie den Weg an die Pfeife gefunden. „Da ich früher selber Fußball gespielt habe und mich das Hobby Schiedsrichter gereizt hat, habe ich mich bei meinem Verein als Schiedsrichterin zur Verfügung gestellt ",erzählt die 18 Jährige Schülerin.

Auf die Frage, in welcher Klasse sie später einmal pfeifen möchte, hat sich die Schiedsrichterin der Sportfreunde Gönnersdorf noch nicht festgelegt. „Ich gebe mein Bestes, um so hoch wie möglich pfeifen zu können."





Schiedsrichterin Helen Kerner auf dem Weg nach oben.
Helen Kerner an der Linie im Rheinlandspiel SG Kyllburg – SG Trier-Talforst

In der Saison ist Sie im Einsatz bei den Damen - B – Juniorinnen-Bundesliga

Weiter viel Erfolg


Trierischer Volksfreund vom 10.09.2003

FUSSBALL: Zwei, die auf das Alter pfeifen

GÖNNERSDORF/PICKLIESSEM. (dab) Matthias Schnitzler aus Gönnersdorf und Matthias Klaeren aus Pickließem sind seit 25 Jahre an der Pfeife. Ans Aufhören denken sie noch nicht.

Seit wenigen Wochen spielen die Fußball-Mannschaften im Kreis Eifel wieder um Punkte. Damit sind auch die Schiedsrichter wieder jedes Wochenende unterwegs. Zwei von ihnen gehen in diesem Jahr bereits in ihre 26. Saison. Im Sommer haben sie ihre 25-jährige Zugehörigkeit zur Schiedsrichter-Gilde gefeiert: Matthias Schnitzler und Matthias Klaeren.

Matthias Schnitzler ist seit 1978 für die Sportfreunde Gönnersdorf aktiv. "25 Jahre am Stück hat sonst noch kein Schiedsrichter für Gönnersdorf gepfiffen", sagt Schnitzler, der seinem Heimatverein immer treu geblieben ist. Früher hat er selbst Fußball gespielt, ist mit Gönnersdorf in die B-Klasse aufgestiegen. "Dort hat der Verein dann einen zweiten Schiedsrichter stellen müssen", sagt Schnitzler. Er erklärte sich bereit, das Amt des Schiedsrichters zu übernehmen.

Ebenfalls seit 25 Jahren hat Matthias Klaeren seinem Verein die Treue gehalten. Er pfeift seit 1978 für den SV Pickließem. "Ich hatte damals einfach Lust, das Amt des Schiedsrichters auszuprobieren", erklärt Klaeren. "Der positive Nebeneffekt ist, dass ich meinen Verein unterstütze." Beide haben in ihrer langjährigen Laufbahn sowohl positive als auch negative Erlebnisse gehabt. An eine Szene bei einem Sportfest erinnert sich Matthias Schnitzler noch genau: "Ein Torhüter hat einen 40-Meter-Schuss abgewehrt. Vom Torwart ist der Ball einem Verteidiger an den Kopf gesprungen, der an der Strafraumgrenze stand. Von dessen Kopf ist der Ball dann ins Tor geprallt. Ich war vor Lachen nicht im Stande, das Tor zu notieren", erinnert sich Schnitzler.

Ans Karriereende denken Schnitzler und Klaeren noch nicht: "So lange es von der Gesundheit her klappt und das Pfeifen Spaß macht, bleiben wir dabei."



Trierischer Volksfreund vom 24.06.2003

EHRUNGEN

LEIDENBORN. (bl) Während des Kreistags wurden nicht nur die Kreismeister und Staffelsieger geehrt, sondern auch ehrenamtliche Mitarbeiter.

Den Ehrenbrief (mindestens 40 Jahre Mitarbeit) bekamen: Hansi Conen, Norbert Gillenkirch (beide TTC Schwirzheim), Johannes Fandel (DJK Utscheid), Joachim Högner (DJK Herforst), Robert Olinger (FC Bitburg), Manfred Weber (SV Kruchten) und Erich Ehlen (SSV Wallersheim)

Ehrennadel Silber (mindestens 25 Jahre): Herbert Fandel (DJK Utscheid), Georg Hennig (DJK Kelberg), Albert Hens (SV Gerolstein), Matthias Klaeren (SV Pickließem), Matthias Schnitzler (Spfr. Gönnersdorf) und Johann Schönhofen (FC Röhl)

Ehrennadel Bronze (mindestens 20 Jahre): Michael Ehleringer (SV Winterspelt), Markus Fandel (DJK Utscheid), Horst Funk (SSV Dasburg-Dahnen), Peter Giese (SV Waxweiler), Manfred Kloep (SV Gerolstein)

Eine seltene Auszeichnung wurde Kreisjugendleiter WALFRIED HACKEN zuteil. Er bekam von Walter Desch, Präsident des Fußballverbands Rheinland, die Verdienstnadel des Deutschen Fußballbunds angesteckt. "In ihrer Laufbahn fehlt eigentlich nur noch Schiedsrichter", zeichnete Desch die künftige Karriere Hackens vor.(bl)



zum Seitenanfang